Wirtschaft

Schaeffler rechnet in den kommenden Monaten wieder mit einem besseren Autogeschäft in China. (Foto: Schaeffler)

19.11.2015

Autozulieferer Schaeffler: China läuft im 4. Quartal inzwischen wieder erfreulich

Absatzflaute im Reich der Mitte gilt als überwunden

Der Autozulieferer Schaeffler hält trotz eingebrochener Umsätze im chinesischen Autogeschäft die Absatzflaute im Reich der Mitte für überwunden. "China läuft im 4. Quartal inzwischen wieder erfreulich. So schnell wie die Flaute gekommen ist, hat sie sich wieder verzogen", hieß es heute in Unternehmenskreisen. Der im Oktober an die Börse gegangene Wälzlagerhersteller rechnet daher in den kommenden Monaten wieder mit einem besseren Autogeschäft in China. Das Industriegeschäft mit dem Schwellenland blieb dagegen auf Wachstumskurs. Der Kurs der Schaeffler-Aktie kletterte um 3,78 Prozent auf 14,15 Euro.

Im dritten Quartal hatte der Kugel- und Wälzlager dagegen die Flaute auf dem chinesischen Automarkt aber noch einmal deutlich zu spüren bekommen. Mit den sinkenden Produktionszahlen der in China vertretenen Autohersteller sei auch die Nachfrage nach Schaeffler-Produkten zurückgegangen. Entsprechend gesunken sei der China-Umsatz des Automotiv-Bereichs. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen allerdings für das dritte Quartal nicht.

VW-Abgas-Skandal trifft Schaeffler nicht


Der VW-Abgas-Skandal habe sich hingegen noch nicht auf die Geschäfte des Autozulieferers ausgewirkt, teilte Schaeffler mit. Mit einem Umsatz vom 3,25 Milliarden Euro hatte das Unternehmen im dritten Quartal seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7,1 Prozent verbessern können. Höhere Forschungs-, Entwicklungs- und Vertriebsausgaben drückten allerdings auf den Konzernüberschuss. Er sank im dritten Quartal um 7,1 Prozent auf 212 Millionen Euro.

Schaeffler-Vorstandschef Klaus Rosenfeld zeigte sich zufrieden und hält an seiner Prognose von 4 bis 5 Prozent Umsatzwachstum für das Gesamtjahr 2015 fest: "Unser Automotive-Geschäft läuft weiter sehr gut. In einem herausfordernden Marktumfeld konnten wir unseren Umsatz erneut überdurchschnittlich steigern", sagte er der Mitteilung zufolge.

In den ersten neun Monaten 2015 stieg der Umsatz in diesem Bereich um 12,6 Prozent auf 7,511 Milliarden Euro, währungsbereinigt lag das Wachstum allerdings nur bei 6,5 Prozent. Schaeffler-Sorgenkind bleibt vorerst der schwächelnde Industriebereich mit einem Umsatz von 2,471 Milliarden Euro. Währungsbereinigt ging der Umsatz mit Wälzlagern und anderen Industrieprodukten damit um 2,2 Prozent zurück.
(Klaus Tscharnke, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.