Wirtschaft

Exportschlager: Die vollautomatische U-Bahn aus Nürnberg wird bald auch in Riad fahren. (Foto: Schweinfurth)

17.10.2013

Bahntechnik aus Nürnberg für Riad

Milliarden-Auftrag für Siemens: Saudi-Arabiens Hauptstadt erhält erprobte Technik aus der Frankenmetropole

Siemens hat den Auftrag erhalten, eine schlüsselfertige Bahnanlage für zwei fahrerlose U-Bahnlinien in Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad zu liefern. Die rasch wachsende Fünf-Millionen-Einwohner-Stadt, die bisher im Nahverkehr vor allem auf Diesel-Omnibusse setzt, will mit der Investition einen weiteren Schritt zur Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur gehen. Der Auftrag mit einem Volumen von insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro umfasst die Lieferung der Fahrzeuge und der Signaltechnik für den fahrer- und begleiterlosen Betrieb sowie die Elektrifizierung. Siemens ist auch für die Systemintegration der Bahntechnik auf den zusammen rund 63 Kilometer langen Linien verantwortlich. „Vor fünf Jahren war die erste fahrerlose U-Bahn Deutschlands unser Pionier-Projekt. Mittlerweile ist die Siemens-Lösung das meistverbreitete System weltweit“, sagt Sami Atiya, Leiter der Siemens-Division Mobility and Logistics. „Wir sind stolz, dass beim derzeit größten Metro-Projekt der Welt unsere Spitzentechnologie zum Einsatz kommt.“
Bei diesem Großauftrag werden Produkte und Lösungen von mehreren Siemens-Standorten in Deutschland und Österreich eingesetzt, darunter auch aus dem Geschäftssegment Traction Drives im Sektor Industry in Nürnberg. „Es handelt sich um den größten Einzelauftrag für Bahntechnik, den Siemens je im arabischen Raum gewonnen hat“, so Frank Anton, Leiter des Geschäftssegments Traction Drives. „Ein großer Erfolg, von dem auch wir in Nürnberg profitieren, denn die elektrische Traktionsausrüstung und Bordnetzversorgung wird von uns geliefert.“ Der Lieferumfang umfasst 193 Traktionsumrichter, 722 Elektromotoren und Getriebe, 148 Bordnetzumrichter und Steuerungen...(Bernhard Lott)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 18. Oktober 2013.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.