Wirtschaft

Die Exportquote der bayerischen Unternehmen ist 2013 auf ein neues Allzeithoch von über 52 Prozent gestiegen. (Foto: Bilderbox)

28.07.2014

Bayerische Exportquote steigt auf neues Allzeithoch

Der Weltmarkt ist vielen Menschen suspekt - Dabei verdankt gerade Bayern seinen Wohlstand florierenden Geschäften rund um den Globus

Das Wohl und Wehe der bayerischen Wirtschaft hängt immer stärker vom Weltmarkt ab: Die Exportquote der bayerischen Unternehmen ist 2013 auf ein neues Allzeithoch von über 52 Prozent gestiegen. Das geht aus dem neuen bayerischen Industriebericht hervor, den das Wirtschaftsministerium heute veröffentlicht hat. 
Dabei gibt es aber große Unterschiede in den sieben Regierungsbezirken: Besonders exportabhängig ist Oberbayern, wo knapp 60 Prozent der Wirtschaftsleistung im Ausland erwirtschaftet werden. Das liegt maßgeblich an der Autoindustrie mit ihrem hohen Ausfuhranteil. Den niedrigsten Exportanteil verzeichnet Schwaben mit lediglich 40,3 Prozent, die übrigen Regierungsbezirke rangieren zwischen 43,7 (Unterfranken) und 53 Prozent (Oberpfalz). 
Insgesamt arbeiten 1,2 Millionen bayerische Arbeitnehmer in der Industrie - ebenso viele wie vor fünfJahren. Auch dabei gibt es aber innerbayerische Verschiebungen: In Oberbayern haben die Industriefirmen in den vergangenen Jahren Arbeitsplätze abgebaut, in Niederbayern und in der Oberpfalz sind dagegen neue Industriearbeitsplätze entstanden. 
Derzeit laufen die Geschäfte der bayerischen Industrie offensichtlich glänzend. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres stiegen die Umsätze um 5,3 Prozent - im Auslandsgeschäft sogar um sechs Prozent. Die Firmen stellen auch nach wie vor ein: Die Zahl der Beschäftigten nahm im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,2 Prozent zu.
Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) warnt dennoch vor Selbstzufriedenheit: "Wir dürfen uns nicht auf den Erfolgen ausruhen, die Industrie erlebt derzeit einen gewaltigen Wandel, den sollte kein Unternehmen verpassen." Das bezieht sich vor allem auf die Digitalisierung, die nach den Prognosen vieler Internet-Fachleute und Wirtschaftsbosse in den kommenden Jahren die etablierte Industrie umkrempeln wird. Abgesehen davon beklagt sich die bayerische Wirtschaft mit zunehmender Verärgerung über die Energiewende und stetig steigende Strompreise. (Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.