Wirtschaft

Damit der Onlinehandel nicht zur Bedrohung für Einzelhändler wird, sollten sie im Netz kräftig mitmischen, rät der Branchenverband. (Foto: dpa)

30.06.2015

Bayerischer Handel erwirtschaftet fast jeden zehnten Euro im Internet

Immer mehr Menschen kaufen sich Kleidung, Schmuck und Bücher am liebsten online

Ohne Internetauftritt geht es nicht mehr - davon ist der Handelsverband Bayern überzeugt. Auch regionale Einzelhändler müssten online aktiv sein - selbst wenn sie dort nichts verkaufen. "Denjenigen, der heute keinen Internetauftritt hat, den gibt es für die Kunden eigentlich nicht", sagte der Verbandsgeschäftsführer Martin Aigner heute in Würzburg.
Er gehe nicht so weit, dass er jedem einen Online-Shop empfehle, "aber ein eigener Internetauftritt ist sicherlich ein Muss". Schon jetzt verdiene der bayerische Einzelhandel fast jeden zehnten Euro über den Verkauf seiner Waren im Internet. Der Anteil am Gesamtumsatz nehme stetig zu. Für das Jahr 2015 erwartet der Handelsverband, dass allein mit dem Onlinehandel 6,6 Milliarden Euro eingenommen werden. Das wäre ein Plus im Vorjahresvergleich von zwölf Prozent.

80 Prozent der bayerischen Einzelhändler sind im Netz präsent

Etwa 80 Prozent der bayerischen Einzelhändler sind im Netz präsent. Fast ein Drittel davon hat einen eigenen Onlineshop. Dem wachsenden Internethandel stehen sinkende Kundenzahlen in den Innenstädten gegenüber. Der Verband sprach von einem Frequenzrückgang von derzeit etwa neun Prozent. "Den Kunden, so wie wir ihn heute kennen, wird es in der Zukunft nicht mehr geben", sagte Aigner.
Der bayerische Einzelhandel will 2015 mehr als 67 Milliarden Euro einnehmen. Erwartet wird ein leichtes Umsatzplus von etwa zwei Prozent im Vergleich zu 2014. Im bayerischen Einzelhandel arbeiten dem Verband zufolge etwa 330.000 Menschen in rund 60.000 Unternehmen. Der Verband trifft sich noch bis Mittwoch in Würzburg zu seiner Delegiertenkonferenz.
(Christiane Gläser, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.