Wirtschaft

Der Münchner Technologiekonzern Siemens lieferte Regionalzüge nach Sotschi. (Foto: Siemens)

31.01.2014

Bayern investiert in Sotschi

Technik und Know-how aus dem Freistaat für die Olympischen Winterspiele in Südrussland

Russland ist für bayerische Unternehmen ein wichtiger Markt. Allein 2012 wurden Waren im Wert von 4,6 Milliarden Euro aus dem Freistaat nach Russland exportiert. Die wirtschaftlichen Verflechtungen zeigen sich auch an den Olympischen Winterspielen, die am 7. Februar im russischen Sotschi beginnen.

Um aber herauszufinden, welche Firmen aus Bayern Waren und Dienstleistungen für Sotschi lieferten, beißt man an vielen Stellen auf Granit. „Die Firmen wollen nicht im Zusammenhang mit Russland erwähnt werden“, lautet beispielsweise die Auskunft von German Trade and Invest (GTAI), die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing des Bundes, an die Adresse der Staatszeitung.
Klartext hingegen spricht die Deutsch-Russische Außenhandelskammer in Moskau. So sei es den Unternehmen nur nach vorheriger Genehmigung durch die russische Seite gestattet, ihr Sotschi-Engagement in der Öffentlichkeit darzustellen, erklärt eine Sprecherin der Staatszeitung.
Offen kommuniziert auch der Bayerische Bauindustrieverband, dass einige ihrer Mitgliedsfirmen in Sotschi lediglich über Subunternehmerverträge zum Zug kamen. Die Primäraufträge seien nur an russische Bauunternehmen vergeben worden.
Doch bayerische Kompetenz ist in Russland definitiv gefragt. Denn nach Angaben der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. kommen mehr als ein Viertel der rund 6300 deutschen Unternehmen, die derzeit in Russland vertreten sind, aus Bayern.
Gerade das Know-how bayerischer Betriebe wird in Sotschi gebraucht, betont vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Unsere russischen Partner dort schätzen das Fachwissen und die Erfahrung aus dem Freistaat vor allem in den Bereichen Bautechnik, Verkehr und Sicherheit.“ So lieferten bayerische Unternehmen in den letzten Monaten zum Beispiel Wasserleitungssysteme, Transport- und Logistiklösungen sowie Dämmstoffe für den Ausbau der Infrastruktur in den südrussischen Olympiaort Sotschi...(Ralph Schweinfurth

(Lesen Sie den kompletten Artikel in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung am 31. Januar 2014)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 17 (2017)

Soll Bayern einen dritten Nationalpark bekommen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 28. April 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ulrike Scharf (CSU), bayerische Umweltministerin

(JA)


Hubert Aiwanger, Vorsitzender der Freien Wähler

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.