Wirtschaft

Nach einem Milliardenverlust 2014 ist für die BayernLB dieses Jahr ein Gewinn in Sicht. (Foto: BayernLB)

19.11.2015

BayernLB steuert in diesem Jahr wieder auf einen Gewinn zu

Bis Ende September schon 426 Millionen Euro erwirtschaftet

Nach einem Milliardenverlust 2014 steuert die BayernLB in diesem Jahr wieder auf einen Gewinn zu. Bis Ende September erwirtschaftete die Landesbank unter dem Strich bereits einen Ertrag von 426 Millionen Euro, wie sie heute in München mitteilte. Im Vorjahreszeitraum stand wegen des verlustreichen Verkaufs der ungarischen Tochter MKB noch ein Minus von mehr als einer halben Milliarde Euro in den Büchern. 

Für das Gesamtjahr rechnet Vorstandschef Johannes-Jörg Riegler vor Steuern mit einem Gewinn im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Die BayernLB profitiere von einer "außerordentlich starken Kundenbasis", sagte er. Mit mehreren neuen Filialen in anderen Bundesländern weitet die Landesbank ihre Geschäfte derzeit in Deutschland aus.

Ihre letzte Altlast im Ausland ist die Landesbank in der vergangenen Woche endgültig los geworden:Nach jahrelangen Auseinandersetzungen um die einstige Tochter Hypo Alpe Adria in Österreich schloss Bayern einen Vergleich über gut 1,2 Milliarden Euro mit dem Nachbarland. Ursprünglich hatte Bayern allerdings deutlich mehr Geld zurückverlangt. Die Hypo Alpe Adria gehörte früher zur Landesbank und hatte ihr horrende Verluste eingebrockt.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.