Wirtschaft

10.04.2014

Bayerns Mittelstand setzt auf Förderkredite der LfA

Die LfA Förderbank Bayern zieht für 2013 eine erfolgreiche Jahresbilanz

"Die LfA Förderbank Bayern ist kerngesund und deckt den großen Finanzierungsbedarf für Wachstumsprojekte im Mittelstand mit zinsgünstigen Förderkrediten: Rund 90 Prozent der Kredite fließen in Zukunftsinvestitionen im Wert von 2,75 Milliarden Euro, etwa für moderne Maschinen, Betriebserweiterungen oder Energieeffizienzprojekte", sagte Bayerns Wirtschaftsministerin und LfA-Verwaltungsratsvorsitzende Ilse Aigner (CSU) bei der heutigen Bilanzpressekonferenz der LfA in München. 6300 geförderte Firmen - nahezu 1000 mehr als im Vorjahr - können laut Aigner dadurch 167.000 Arbeitsplätze sichern und 9200 neue Arbeitsplätze schaffen. "Diese Effekte zeigen, wie wertvoll die Förderbank für unsere Volkswirtschaft auch bei guter Konjunkturtypo3//stichwort/konjunktur/229 und in einer Niedrigzinsphase ist", so die Ministerin.

Hervorzuheben sind nach Ansicht von LfA-Vorstandschef Otto Baierl die hohen Investitionskredite von 423 Millionen Euro für das produzierende Gewerbe - das ist ein gutes Zeichen für Bayern als Industriestandort. Ebenso erfreulich sei die zum ersten Mal seit 2006 wieder gestiegene Nachfrage nach Gründungsfinanzierungen: 1200 Gründer erhielten Förderkredite in Höhe von 255 Millionen Euro, ein Plus von rund 20 Prozent. "Für 2014 gehen wir insgesamt von einer guten Finanzierungsnachfrage aus, denn unsere zinsgünstigen Förderkredite liegen immer deutlich unter den Marktzinssätzen - ein wichtiger Vorteil für kleinere Unternehmen", erklärte Beierl.

"Mit der erneuten Zuführung von 70 Millionen Euro haben wir unser Kernkapital gestärkt. Damit ist die LfA eine erfolgreich wirtschaftende Bank und bestens gerüstet für die Erfüllung ihres Förderauftrags. Die ab 2019 in vollem Umfang geltenden Anforderungen der Bankenregulierung (Basel III) erfüllen wir schon heute", so Beierl.

Die LfA ist die drittgrößte eigenständige Landesförderbank in Deutschland. Ihre Kredite werden über die Hausbanken an die Unternehmen ausgereicht.
(Florian Albert)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.