Wirtschaft

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) betonte vor den Sparkassen-Vertretern, er setze in der Griechenland-Krise nach wie vor darauf, das Land in der Euro-Zone zu halten. (Foto: dpa)

09.07.2015

Bayerns Sparkassen ächzen unter Niedrigzinsen

Aber auch immer mehr Regulierungsvorschriften machen den Instituten zu schaffen

Bayerns Sparkassenpräsident Ulrich Netzer hat die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) kritisiert. Man müsse sich fragen, ob Zinsen nahe Null die Lösung für die Finanzkrise seien oder nicht doch ein neues Übel, sagte er heute beim Sparkassentag im oberfränkischen Hof. Das Sparen werde entwertet und der Reformdruck auf EU-Staaten mit Finanzproblemen sinke. Zudem leide das Geschäftsmodell von Stiftungen, Lebensversicherern oder Bausparkassen unter der EZB-Geldpolitik. Die bayerischen Sparkassen erwarten daher in diesem Jahr ein sinkendes Betriebsergebnis im Vergleich zu 2014. Auch die europäischen Regulierungsvorschriften drückten auf das Ergebnis, sagte Netzer. Der Verwaltungsaufwand werde immer größer.

Ministerpräsident Seehofer setzt nach wie vor auf Griechenland

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) betonte vor den Sparkassen-Vertretern, er setze in der Griechenland-Krise nach wie vor darauf, das Land in der Euro-Zone zu halten: "Ich unterstütze die Bundeskanzlerin in ihrem Bemühen, bis zur letzten Minute alles zu versuchen, um vielleicht eine Lösung hinzubekommen. Das hat meine ausdrückliche Unterstützung, auch wenn manche Parteifreunde dafür wenig Verständnis haben." In der CSU haben sich zuletzt Stimmen gemehrt, die einen Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone fordern.
Sparkassen-Präsident Netzererteilte Vorschlägen für ein europaweites System zur Einlagensicherung der Bankeneine Absage. Dies bedeute, dass Geld, das in Bayern für die Sicherheit der Sparer zurückgelegt werde, im Fall der Fälle für Krisenbanken anderer EU-Länder herhalten müsse. "Die Brandmauern für die Sicherungstöpfe würden dann wegfallen. Da sagen wir ganz klar:Stop! Wir hoffen, dass diese Pläne ganz lange in den Schubladen bleiben."
Laut Geschäftsbericht hatten die Sparkassen im Freistaat im vergangenen Jahr fast 44.000 Mitarbeiter und mehr als 2300 Geschäftsstellen.
(Kathrin Zeilmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.