Wirtschaft

Bei einem Straßentest des International Council on Clean Transportation (ICCT) soll der BMW X3 xDrive 20d den Euro-6-Grenzwert für Stickoxid um über das Elffache überschritten haben. (Foto: BMW)

24.09.2015

Beim bayerischen Hersteller BMW wird nicht manipuliert

Ein entsprechender Bericht wurde zurückgewiesen

Der Autobauer BMW hat einen Bericht über angebliche Manipulationen von Werten bei Abgastests zurückgewiesen. "Grundsätzlich gilt: Bei der BMW Group wird nicht manipuliert, und wir halten uns selbstverständlich in jedem Land an die gesetzlichen Vorgaben und erfüllen alle lokalen Testvorgaben", erklärte heute das Unternehmen in München.
Zuvor waren die Aktien des Autobauers auf Talfahrt gegangen, nachdem "Auto Bild" berichtet hatte, dass nicht nur VW-Dieselautos von Grenzwert-Überschreitungen bei Abgastests betroffen gewesen seien. So habe der BMW X3 xDrive 20d bei einem Straßentest des International Council on Clean Transportation (ICCT) den Euro-6-Grenzwert für Stickoxid um über das Elffache überschritten.

BMW bittet um Aufklärung

Dazu erklärte BMW: "Die in der "Auto Bild" angeführten Ergebnisse zu den Emissionen des BMW X3 im Rahmen eines nicht näher beschriebenen Straßentests sind uns bisher nicht bekannt und daher für uns derzeit weder nachvollziehbar noch erklärbar." Man werde den ICCT kontaktieren und um Aufklärung zu dem Straßentest bitten. 
Das ICCT hatte den Diesel-Skandal bei Volkswagen ins Rollen gebracht. Die Wolfsburger hatten zugegeben, dass weltweit rund elf Millionen Motoren des genannten Typs mit einer Software ausgestattet wurden, um die Messung des Schadstoffausstoßes zu manipulieren. Gestern hatte VW-Chef Martin Winterkorn als Konsequenz aus dem Skandal seinen Posten geräumt.
(Christine Schultze, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (4)

  1. Birgit am 24.09.2015
    Is vollkommen klar, weil BMW die Tests unter vollkommen unrealistischen Bedingungen durchführt!
    Z.B Verrringerung des Rollwiderstandes zur das Aufziehen von Reifen ohne Profil, Verwendung eines anderen Kraftstoffes, Verwendung von Kraftstoffbeimischungen usw.!
    Die Realität des Verbrauchers auf der Straße sieht daher etwas anders aus.

    Ich kaufe doch da keinen Diesel!
  2. Opel am 25.09.2015
    Werte?
    Alles Irreführung des Verbrauchers!
  3. Peter am 25.09.2015
    Ich kaufe auch kein Fahrzeug mehr, dass falsche Werte aufweist!
    Zu dem ist ein Diesel 3000 Euro teuerer als ein Normalbenziner
    (unrichtige Werte inbegriffen!).
  4. renate am 28.09.2015
    Ich sag es mal so, es ist seltsam. Andere Autobauer senken den Hubraum der Fahrzeuge um den Abgasnormen zu entsprechen. BMW schaft dass ohne Reduzierung des Hubraumes. Ein Schelm der böses denkt!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.