Wirtschaft

24.06.2011

Big Brother aus Regensburg

Überwachungskameras sorgen rund um die Welt für Ordnung

Ob auf einer Sightseeing-Tour zwischen den Pyramiden von Gizeh oder bei einem Ausflug in die Spielhöllen von Las Vegas: Rund um den Globus wachen digitale Augen „made in Germany“ darüber, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Die Firma Dallmeier mit Sitz im ostbayerischen Regensburg gilt heute als weltweit führender Anbieter für innovative Video-Überwachungslösungen. Einkaufszentren, Fußballstadien, Gold- und Platin-Minen: Dallmeiers Kameras haben vieles im Blick. Jetzt hat das Unternehmen eine neue „Superkamera“ mit bisher unerreichter Auflösung entwickelt.
Hobby-Fotografen kennen das Problem: Bei der Vergrößerung von Bildausschnitten geht früher oder später die Qualität flöten – das Foto wird „pixelig“. Ein Problem, das besonders in der Videoüberwachung störend wirkt – soll doch eine Kamera einen möglichst großen Raum überblicken und dennoch detailgenaue Aufnahmen von verdächtigen Personen und Objekten auch in großer Distanz liefern. Dieses „Auflösungsproblem“ hat der weltweit führende Anbieter von Sicherheitstechnik aus Regensburg jetzt erheblich entschärft: Mehr als 200 Megapixel leistet eine neue Überwachungskamera der Firma Dallmeier – das ermöglicht beispielsweise die Identifikation eines Gesichtes in mehr als 100 Metern Entfernung bei normalem Tageslicht und gleichbleibender Schärfe, sagt Firmenchef Dieter Dallmeier. Zum Vergleich: Bildsensoren modernster Profi-Digitalkameras leisten aktuell rund 24 Megapixel.
Doch nicht nur die Qualität der Kameras, auch die intelligente Software, mit der die aufgezeichneten Überwachungsbilder analysiert werden, haben Dallmeier erfolgreich gemacht: Ein Koffer, der beispielsweise unbewacht an einem Bahnsteig oder im Flughafen stehen bleibt, löst automatisch einen vorsorglichen Alarm aus – es könnte schließlich ein Terroranschlag dahinter stecken. Auch bei auffälligem Verhalten von Personen in Banken oder Supermärkten, das auf einen Überfall oder Diebstahl hindeutet, warnt das System die Wachleute. Durch ein spezielles Verfahren und Wasserzeichen in den Bildern sind die Aufzeichnungen der Dallmeier-Kameras sogar vor Gericht als Beweismittel zugelassen.
 Solche Erfolge sprechen sich herum: Sicherheitstechnik aus Regensburg ist weltweit im Einsatz. Die elektronischen Wächter im derzeit größten Spielcasino der Welt stammen ebenfalls aus der Donaumetropole. Insgesamt 1800 digitale Videokameras und ebenso viele Rekorder passen im Las Vegas Sands Casino in Macau an der Bucht von Hongkong auf 620 Spieltische und rund 1000 Slot-Machines auf, damit nicht falsch gespielt, Automaten geplündert oder heimlich Kassen geleert werden.

Schlüssel zu Großprojekten


Dass sein vor 25 Jahren gegründetes Unternehmen heute so erfolgreich ist, hat Firmengründer Dieter Dallmeier seinem Gespür zu verdanken. Als Anfang der 1990er Jahre alle Konkurrenten noch auf Videokassetten und bergeweise Archivstapel setzten, brachte er das erste digitale System auf den Markt. Dieser Schritt erwies sich als Schlüssel zu Großprojekten rund um den Erdball. Heute operiert Dallmeier mit seinen rund 250 Mitarbeitern in mehr als 60 Ländern und hat Auslandsniederlassungen in Großbritannien, Frankreich, Spanien, China, der Schweiz und den USA. (OBX)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.