Wirtschaft

Immer mehr Verbraucher greifen im Supermarkt zu "bio". (Foto: dpa)

08.02.2016

Bio boomt im Supermarkt

Bundesagrarminister Schmidt sieht großes Potenzial für Biobauern. Druck machen will er aber nicht

Bundesagrarminister Christian Schmidt ermuntert die deutschen Bauern auch angesichts schwankender Weltmarktpreise zum Einstieg in den ökologischen Landbau. "Der Bio-Markt bietet weiter großes Potenzial, auch für die Einkommen der Landwirte", sagte der CSU-Politiker vor der Messe Biofach, die an diesem Mittwoch in Nürnberg beginnt. Die Entscheidung treffe aber jeder Betrieb selbst. "Wir werden den Ökolandbau nicht per Gesetz verordnen." Die Verkaufserlöse der deutschen Biobauern stiegen laut neuen Daten für 2014 auf 1,65 Milliarden Euro nach 1,55 Milliarden Euro im Jahr zuvor. Kunden achten vor allem auf bessere Tierhaltung.

Die Biobauern konnten sich zuletzt von allgemeinen Gewinneinbrüchen in der Landwirtschaft abkoppeln und ihre Einkommen sogar steigern, wie aus Konjunkturdaten des Bauernverbands hervorgeht. Als Grund wurden stabile Preise genannt, während die Agrar-Weltmarktpreise insgesamt auf breiter Front abgesackt sind. Schmidt bekräftigte das Ziel, den Anteil der ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland auf 20 Prozent auszuweiten. Bisher sind es gut sechs Prozent. "Vieles können wir auf dem heimischen Markt produzieren, einen Teil - wie Südfrüchte - werden wir aber immer importieren müssen", sagte der Minister. Wichtig sei die Zuverlässigkeit der Bio-Einfuhren.

Beliebteste Bio-Produkte: Eier

Beliebteste Bio-Produkte bei den Verbrauchern sind Eier, wie eine noch unveröffentlichte Umfrage im Auftrag des Ministeriums ergab. Häufig "bio" gekauft werden auch Gemüse und Obst sowie Kartoffeln. Insgesamt kauft demnach knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten ausschließlich oder häufig Biolebensmittel, künftig planen dies nach eigener Einschätzung 31 Prozent. Eingekauft wird meist im Supermarkt (86 Prozent) oder Discounter (66 Prozent), Biosupermärkte nannten 46 Prozent. Wichtigste Gründe für Bio-Einkäufe sind eine artgerechte Tierhaltung, regionale Herkunft von Produkten, weniger Zusatzstoffe und eine möglichst geringe Schadstoffbelastung. Für die Befragung führte das Institut Infas im Januar 1005 Telefoninterviews. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2016)

Sollen Unternehmensspenden an Parteien verboten werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. Juni 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Michael Piazolo, Generalsekretär der Freien Wähler in Bayern

(JA)


Erwin Huber, Ex-CSU-Chef, Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.