Wirtschaft

Fuß vom Gas - auf der Brenner Autobahn sollten deutsche Autofahrer fortan besonders vorsichtig sein, aber auch im übrigen Tirol wird Rasen teuer. (Foto: dpa)

20.11.2014

Bis zu 2180 Euro Bußgeld drohen

Ab heute werden Geschwindigkeitsüberschreitungen in Tirol drakonisch geahndet

Ob das schon mal ein kleiner Vorgeschmack auf die von diversen österreichischen Politikern angekündigte Revanche für die drohende deutsche Maut ist? Ab heute jedenfalls sollen zu schnelle Autofahrer in Tirol schmerzhaft zur Kasse gebeten werden. Im Falle einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 30 Stundenkilometern werden fortan bis zu 2180 Euro fällig. Auf der Inntalautobahn und auf dem Brenner gilt ab jetzt eine eiserne Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 Stundenkilometern. Am Dienstag hatte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) eine entsprechende Verordnung unterzeichnet. Seine bürgerlich-konservative Partei war ursprünglich dagegen und hatte sich auch lange gewehrt - aber der grüne Koalitionspartner in der Innsbrucker Landesregierung hatte schlussendlich darauf gedrängt.

Offiziell soll die Luft sauberer werden


Offiziell geht es freilich nicht darum, Raser auszubremsen - wiewohl manche dahindonnernden "Piefkes" auf den Autobahnen die eher gemächlich fahrenden Einheimischen nerven - , sondern es soll die Luftqualität verbessert werden. Der "Lufthunderter", wie die Regelung in Österreich genannt wird, ist die Voraussetzung für die Wiedereinführung eines Lkw-Fahrverbots, das der Europäische Gerichtshof vor drei Jahren gekippt hatte. Bei dem neuen Tempolimit gibt es deshalb auch eine Besonderheit: Bei Verstößen werden Bußgelder nicht nach der Verkehrsordnung, sondern nach dem Immissionsschutzgesetz Luft (IG-L) berechnet. Der Strafrahmen fällt daher deutlich höher aus. (APL)

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.