Wirtschaft

Glas ist wichtig für die Macher der NürnbergMesse: Es tut sich etwas im südamerikanischen Messemarkt: NürnbergMesse Brasil baut das im Konzern vorhandene Kompetenzfeld der „fensterbau/frontale“ weiter global aus und erweitert die Branchenleitmesse „Glass South America“ um dieses Segment. (Foto: NürnbergMesse)

24.02.2015

Brasilien wird doppelt wichtig

NürnbergMesse Brasil erweitert Veranstaltungsangebot der „Glass South America“ um Kompetenz der „fensterbau/frontale“

Es tut sich etwas im südamerikanischen Messemarkt: NürnbergMesse Brasil baut das im Konzern vorhandene Kompetenzfeld der „fensterbau/frontale“ weiter global aus und erweitert die Branchenleitmesse „Glass South America“ um dieses Segment. Zudem veranstalten NürnbergMesse Brasil und Landesmesse Stuttgart zukünftig die „R+T South America“, die erstmals ab Juni 2016 in Sao Paulo parallel zur erfolgreichen „Glass South America“ stattfindet. Für Roland Fleck und Peter Ottmann, CEOs der NürnbergMesse Group, ist diese Entscheidung nur konsequent: „Die ‚Glass South America‘ ist die größte Fachmesse ihrer Branche in ganz Mittel- und Südamerika und wird nächstes Jahr zum 12. Mal stattfinden – sie ist im Markt gesetzt und höchst erfolgreich. Unsere Kompetenz der ‚fensterbau/frontale‘ wird die Veranstaltung inhaltlich weiterentwickeln. Dies ist für uns ein nächster, wichtiger Schritt. Zudem bringen wir uns aktiv in die ‚R+T South America‘ mit ein und leisten mit unserer Tochtergesellschaft in Brasilien einen wertvollen Part.“ 

Die „Glass South America“ ist bereits als Branchenleitmesse in Südamerika gesetzt: 200 Firmen, 13.000 Fachbesucher und rund 11.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche sprechen eine deutliche Sprache. Doch neben den Branchenkennzahlen ist für Ligia Amorim, Geschäftsführerin der NürnbergMesse Brasil, vor allem das Thema „Qualität der Messe“ von zentraler Bedeutung: „In Sao Paulo treffen sich alle zwei Jahre die Wirtschaftsentscheider zum Thema „Produktionstechnik rund um das Thema ‚Glas‘. Dieses Kernsegment um eine Kompetenz zu erweitern, die in Deutschland und beispielsweise auch bereits durch die NürnbergMesse India erfolgreich als ‚fensterbau/frontale‘ läuft, war uns sehr wichtig.“ Im Ergebnis entsteht mit der inhaltlich um das Fenster-Segment weiterentwickelte „Glass South America“ und der parallel stattfindenden „R+T South America“ ein Messeangebot, das interessierten Fachbesuchern den direkten Weg zu Anbietern des gesamten Produktspektrums eröffnet.

Brasilien bietet großes Potenzial

Gerade in Südamerika gibt es für Qualitätsprodukte enormes Potenzial: So entsprechen PVC-Elemente, die beispielsweise in Brasilien erst in 5Prozent aller Gebäude zum Einsatz kommen, den neuesten Anforderungen an Thermik, Isolierung, Akustik, Sicherheit und Ästhetik. Mit der Einführung von Qualitätsstandards und Normen für Türen, Fenster und Fensterrahmen dürfte dieser Trend sogar noch verstärkt werden. Das relevante Forum, das die gesamten Markttrends zusammenführt, findet somit im Juni 2016 in Sao Paulo statt. Auch die Firma Lisec aus dem niederösterreichischen Seitenstetten setzt auf die Synergien, die hierbei für den unternehmensinternen Vertrieb entstehen. Lisec Head of Communications Filip Miermans: „Mit unseren 1600 Mitarbeitern weltweit setzen wir Maßstäbe in Qualität und Technik. Die NürnbergMesse mit ihren erfolgreichen Formaten ‚fensterbau/frontale‘ und ‚Glass South America‘ ist für uns eine wertvolle Plattform, um im jeweiligen Markt mit unseren Produkten erfolgreich zu sein.“

„R+T South America“ rundet Portfolio bestens ab

Wer mit der „Glass South America“ die Branchenleitmesse in Südamerika als Kunde bereits auf der Agenda hat, für den sind auch Themen wie Rollladen, Tore und Sonnenschutz naheliegend. Dieses Angebot wird nun durch die parallel stattfindende „R+T South America“ konsequent ergänzt. Die „R+T“ findet alle drei Jahre in Stuttgart statt und gilt als weltweit führender Branchentreff mit Ablegern in Australien, der Türkei und China.
Durch die komplementäre Ergänzung rund um die Themen Fenster und Fassade entsteht für Aussteller und Fachbesucher des neuen Messeduos ein erheblicher Mehrwert.

Gemeinsame Durchführung geplant

Die „R+T South America“ wird zukünftig von NürnbergMesse Brasil und Landesmesse Stuttgart gemeinsam durchgeführt. Als einer der führenden Messeveranstalter im nationalen Markt wird sich NürnbergMesse Brasil primär auf die Potenziale des brasilianischen Marktes fokussieren, während das internationale R+T-Netzwerk der Landesmesse Stuttgart den weltweiten Vertrieb und das Marketing der Veranstaltung organisiert.

Über die NürnbergMesse Group

Die NürnbergMesse ist eine der 15 größten Messegesellschaften der Welt und zählt in Europa zu den Top Ten. Das Portfolio umfasst rund 120 nationale und internationale Fachmessen und Kongresse sowie circa 40 geförderte Firmengemeinschaftsstände am Standort Nürnberg und weltweit. Jährlich beteiligen sich rund 30.000 Aussteller (Internationalität 41 Prozent) und bis zu 1,4 Millionen Besucher (Internationalität der Fachbesucher bei 22 Prozent) an den Eigen-, Partner- und Gastveranstaltungen der NürnbergMesse Group, die mit Tochtergesellschaften in China, Nordamerika, Brasilien, Italien und in Indien präsent ist. Darüber hinaus verfügt die NürnbergMesse Group über ein Netzwerk von circa 50 Vertretungen, die in über 100 Ländern aktiv sind. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.