Wirtschaft

02.12.2011

Das Volk hat klug entschieden

Ein Kommentar von Ralph Schweinfurth

Die Bürger im Nachbarland Baden-Württemberg haben klug entschieden. Das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 kann gebaut werden. Davon profitiert auch Bayern. Die Fahrzeit von derzeit zwei Stunden und zehn Minuten zwischen München und Stuttgart verkürzt sich dann um eine halbe Stunde. Wenn zusätzlich noch die Strecke zwischen Augsburg und Ulm ertüchtigt wird, geht es noch schneller. Damit kann die transeuropäische Magistrale Paris-Bratislava, die über Stuttgart und München führt, wesentlich leistungsfähiger werden.
Besonders profitieren die Südbayern von Stuttgart 21. Sie werden nach Fertigstellung wesentlich schneller von München nach Frankfurt am Main und weiter nach Köln sowie in den Großraum Rhein-Ruhr kommen. Denn sämtliche ICEs werden dann nicht mehr über Nürnberg, sondern über Augsburg und Stuttgart nach Frankfurt fahren. Und auf der Strecke München-Ingolstadt-Nürnberg entzerrt sich das schon heute dichte Gedränge an Zügen, wenn über diese Strecke vorrangig nur noch Richtung Hannover und Hamburg beziehungsweise Leipzig und Berlin gefahren wird.
Der Bürgerentscheid pro Stuttgart 21 hat aber auch Signalwirkung für die gesamte Bundesrepublik. Denn die Bürger sind nicht durch die Bank Wut-Bürger, wie manch ein Politiker glauben machen möchte. Gerade im Hinblick auf die Energiewende und der damit verbundene Windkraftaus- und Stromtrassenneubau wird sicher zu Rangeleien führen. Aber im Grunde wissen die Deutschen genau, was notwendig ist und was nicht. Das hat sich jetzt gezeigt.
Insofern kann die Politik daraus nur lernen, Großprojekte dem Bürger gut zu vermitteln. Auch den noch verbliebenen vorwiegend aus gelangweilten Rentnern bestehenden Protestlern bei Stuttgart 21 müssen sie sinnvolle Betätigungen geben. Sonst droht der nächste Konflikt. Von einem bayernweiten Volksbegehren könnte auch der Münchner Flughafen profitieren. Denn es gibt wesentlich mehr Befürworter der dritten Startbahn als Gegner.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.