Wirtschaft

In Bayern gibt es 287 Volks- und Raiffeisenbanken. (Foto: dpa)

10.07.2014

Dem Online-Banking zum Trotz

Volks- und Raiffeisenbanken halten an Filialen in Bayern fest

Die Volks- und Raiffeisenbanken in Bayern planen trotz des zunehmenden Online-Bankings keine Einschnitte bei ihren Filialen. "Wir halten am flächendeckenden Filialnetz fest", sagte Verbandspräsident Stephan Götzl in München. Für Beratungsgespräche würden die Zweigstellen immer noch von vielen Kunden genutzt. Die Hypovereinsbank hatte hingegen vor wenigen Monaten angekündigt, ihr Filialnetz auf die Hälfte zu reduzieren, weil viele Kunden mittlerweile aufs Internet setzen. Davon sind auch etliche Standorte in Bayern betroffen.
Die Volks- und Raiffeisenbanken haben mit mehr als 3000 Filialen das dichteste Netz in Bayern vor den Sparkassen. Für das laufende Jahr peilt Götzl ein Plus von fünf Prozent bei den ausgereichten Krediten an. Sowohl das Geschäft mit Firmenkunden als auch die Immobilienfinanzierung liefen weiter gut. Auch die Geldeinlagen nehmen zu. Die Mini-Zinsen für Guthaben sorgen allerdings für Frust bei den Sparern.
Im Genossenschaftsverband Bayern sind 287 Volks- und Raiffeisenbanken organisiert, die fast 36.000 Menschen beschäftigen. (Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.