Wirtschaft

Die neue Regensburger Fußballarena im glänzenden Licht der Architekten-Präsentation. Der Bau hat begonnen, 2015 soll er fertig sein. (Foto: obx)

07.02.2014

Die Begeisterung hat Grenzen

Spatenstich für neue Regensburg-Arena

Nach jahrzehntelangen Diskussionen haben jetzt die Bauarbeiten für Ostbayerns größtes Fußballstadion begonnen. Der Grundstein wurde in diesen Tagen gelegt. Im Sommer 2015 soll das erste Fußballspiel in der neuen Fußballarena stattfinden. Auf 52,7 Millionen Euro werden die Gesamtbaukosten veranschlagt. Das Stadion selbst kostet 27,5 Millionen Euro, das sind rund 2900 Euro Kosten für jeden der 15.000 Besucherplätze. Nutznießer des ausschließlich für Fußballspiele ausgelegten Projekts ist der Jahn Regensburg. Der Traditionsverein, der einst zu den ganz großen im deutschen Fußball gehörte, krebst derzeit allerdings nur auf einem mittleren Tabellenplatz in der 3. Liga.

Stadionneubau war seit Jahren umstritten


Der Bau des neuen Stadions war seit Jahren umstritten. Er war aber die einzige Alternative, um den seit Jahrzehnten von Skandalen geplagten Jahn Regensburg auch in Zukunft Chancen für neuen Glanz in der deutschen Fußballwelt und die Türe für den Aufstieg in die zweite oder erste Bundesliga offenzuhalten. Das alte Stadion im Innenstadtbereich ist hoffnungslos veraltet und nicht mehr sanierbar.
Kritik am Neubau verhallte ungehört: Kritisiert wird unter anderem, dass trotz hoher Kosten, die Anlage praktisch nur für den Fußball nutzbar ist. Auch verweisen die Skeptiker auf die Folgekosten des Projekts: Der seit Jahrzehnten chronisch klamme Jahn Regensburg kann auf dem derzeitigen Spielniveau allenfalls eine symbolische Miete bezahlen. Regensburgs im März scheidender Oberbürgermeister Hans Schaidinger (CSU) verwies allerdings auf die Führungsrolle des Jahn in der ostbayerischen Fußball-Landschaft als „Leuchtturm“ zwischen den Fußballhochburgen München und Nürnberg. Außerdem könne man bei einer Lebensdauer des Stadions von 40 bis 50 Jahren ja langfristig vielleicht doch auf den Rückfluss der Investitionskosten hoffen.
Zudem soll die Anlage auch fremdvermietet werden, sofern die jeweiligen Veranstaltungen in das Arenen-Konzept passen. Was freilich angesichts attraktiver Konkurrenz auch in der näheren Umgebung nicht allzu leicht sein wird. Kritiker verweisen auch darauf, dass das Geld auch für Besseres hätte verwendet werden können, zum Beispiel für den Schuldenabbau oder für soziale oder kulturelle Zwecke. Schaidinger ist sich deshalb auch bewusst: „Bei einem Bürgerentscheid wäre das Stadion nicht zustande gekommen.“ (OBX)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.