Wirtschaft

Wer rast, wird künftig nicht nur von der Polizei, sondern auch von der Versicherung zur Kasse gebeten. (Foto: dpa)

21.05.2015

Die Fahrweise entscheidet über die Versicherungsprämie

Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg will sogenannte Telematik-Tarife einführen

Wer umsichtig fährt, spart: In einer ersten Autoversicherung soll sich die persönliche Fahrweise künftig auf den Tarif auswirken. Deutschlands größter Autoversicherer Huk-Coburg erprobt sogenannte Telematik-Tarife, die umsichtige Fahrer belohnen sollen. Das System sieht vor, dass Geräte die Geschwindigkeit und das Brems- und Beschleunigungsverhalten von Autofahrern erfassen und Routen aufzeichnen. Falls der Versicherer das Fahrverhalten positiv einschätzt, sollen die Beiträge sinken.
Derzeit laufe die Testphase, sagte eine Unternehmenssprecherin heute in Coburg. Danach wolle man die Tarifeeinführen. EinengenauenZeitpunkt nannte sie nicht.
Mit mehr als zehn Millionen versicherten Fahrzeugen ist die Huk-Coburg der größte Autoversicherer in Deutschland. Die Allianz als Nummer zwei im Marktbeobachte die Entwicklung intensiv, sagte einUnternehmenssprecherauf Nachfrage. Vorerst wolle der Münchner Versicherungskonzern aber keinen entsprechenden Tarif auf den Markt bringen, sondern abwarten.
Die Pläne der Huk-Coburg dürften auch von kleineren Konkurrenten aufmerksam verfolgt werden: Denn in der Autoversicherung herrscht seit Jahren ein massiver Preiskampf, der von Vergleichsportalen im Internet weiter angeheizt wird. Viele Versicherte wechseln jedes Jahr den Anbieter ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung, um Geld zu sparen. Schon geringfügige Preisunterschiede können daher für die Anbieter entscheidend sein.
Auch in der Krankenversicherung arbeiten Versicherer bereits an Tarifmodellen, die die persönlichen Verhaltensweisen der Kunden stärker berücksichtigen. So will der Versicherer Generali Policen auf den Markt bringen, bei denen der Kunde regelmäßig Daten zum Lebensstil übermittelt. Mit einer App sollen unter anderem  Vorsorgetermine dokumentiert, Schritte gezählt oder sportliche Aktivitäten erfasst werden. (Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.