Wirtschaft

Laut Flughafenchef Kerkloh gibt es bereits eine Trendwende zu mehr Starts und Landungen am Münchner Airport. (Foto: FMG)

29.01.2015

Dritte Startbahn ist nötig

Münchner Flughafen-Chef widerspricht Kritikern

Münchens Flughafen-Chef Michael Kerkloh beharrt auf der 3. Startbahn für den Airport im Erdinger Moos. "Sie ist auf jeden Fall dringend notwendig, denn wir brauchen Infrastruktur für die nächsten 30 Jahre", sagte er heute und verwies darauf, dass der Bayerische Verwaltungsgerichtshof grünes Licht gegeben hat: "Wir haben Baurecht." Jetzt müsse das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision entscheiden, die von Ausbaugegnern eingereicht wurde. Danach würden sich die Flughafen-Gesellschafter wieder mit dem Thema befassen.  
Den Bürgerentscheid, mit dem die Stadt München als  Flughafen-Anteilseigner "Nein" zum Bau der Startbahn gesagt hatte, sieht Kerkloh nicht unbedingt als Hinderungsgrund: Damit müssten sich alle Gesellschafter, also Freistaat, Bund und Landeshauptstadt befassen. Im übrigen sei die rechtliche Bindungswirkung des Bürgerentscheids erloschen.
Kerkloh verteidigte den Plan zum Bau der Startbahn auch vor dem Hintergrund der Zahlen zu Starts und Landungen. Kritiker sagen, wegen der zurückgehenden Zahlen sei die Bahn nicht nötig. Dazu Kerkloh: "Die Trendwende zu mehr Starts und Landungen merken wir schon jetzt. Im Januar haben wir aktuell 1% mehr Flugbewegungen und 4% mehr Passagiere." Er zeigte sich überzeugt, dass die Mehrheit der Bürger nicht gegen eine 3. Bahn ist: "Auch in der Stadt macht sich langsam der Gedanke breit, dass man nicht alle Zukunftsfragen vertagen kann." Die "schweigende Mehrheit und die Unentschlossenen" müssten  überzeugt werden. (Ulrich Kaufmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Peters am 08.06.2012
    Diese "Zwangsarbeit" hat in meinen Augen einen faden Beigeschmack. Was sagen die Gewerkschaften dazu? Im Prinzip werden doch die Gefangenen ausgenutzt und auf Dauer durch die Billigproduktion Arbeitsplätze vernichtet oder sehe ich das falsch?

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.