Wirtschaft

14.05.2010

Die Stärken der deutschen Glasregion stärker bündeln

Neues Netzwerk will den Bayerischen Wald voranbringen

„Geredet ist genug geworden, jetzt muss endlich was getan werden“, sagte Heinz Wölfl (CSU), der Landrat von Regen. Der Ort des Handelns war die Glasfachschule in Zwiesel. Dorthin hatten das Wirtschaftsministerium und die Regierung von Niederbayern rund 40 Unternehmer der Glasbranche, Fachleute und Vertreter von Behörden der Glasregion Bayerischer Wald zu einem „Glasforum“ eingeladen. Anlass zu der Initiative war zum einen das Aus der letzten Glashütte in Riedlhütte (Landkreis Freyung-Grafenau) letztes Jahr und zum anderen das ergebnislose Gerede bei zwei vorangegangenen „Runden Tischen“ mit Kommunalpolitikern aus den betroffenen Bayerwald-Gemeinden.
Konkretes Ziel des Glasforums in Zwiesel war hingegen die Gründung eines Glas-Netzwerks noch in diesem Jahr, für das der Landkreis Regen mit Unterstützung von vorerst rund einem Dutzend interessierter Unternehmen bereits die Vorarbeiten geleistet hat. Aus der Tatsache, dass sich bereits doppelt so viele Unternehmen beteiligen wie die Anschub-Förderung des Bundes verlangt, und dass aktuell über 20 Millionen Euro in Modernisierung von Glasfirmen und der Glasfachschule investiert wurden, zog Wölfl den Schluss: „Glas hat Zukunft!“ Niederbayerns Regierungspräsident Heinz Grunwald verdeutlichte das Ziel, die Stärken dieser deutschen Glasregion besser zu bündeln und nach außen stärker darzustellen, um zu verhindern, „dass die historische Glaskompe-tenz im Bayerischen Wald ab-nimmt. Potenziale gibt es genug!“
Eingeladen, sich an dem Netzwerk zu beteiligen, sind nicht nur Glashütten, die den Werkstoff produzieren, sondern alle Unternehmen, die vor oder nach der Schmelze mit der technischen oder künstlerischen Verwendung oder Weiterverarbeitung von Glas jeder Art zu tun haben. Und dies über die sonst fast „heiligen“ Landkreis- und Bezirksgrenzen hinweg entlang der „Glasstraße Bayerischer Wald/Oberpfälzer Wald“ von Passau bis Weiden. Sitz des Netzwerkes und seines noch zu suchenden Managers soll die angesehene Glasfachschule in Zwiesel sein.
Eine engere Zusammenarbeit mit Forschung und Technologie-Transfer in den bereits gegründeten und geplanten Außenstellen der Fachhochschule Deggendorf in Teisnach, Freyung, Cham und Spiegelau soll die Innovationen bei der Nutzung des Werkstoffs Glas auf hohem Niveau erleichtern und seine Vielseitigkeit noch stärker zum Thema machen. Auch für eine engere Zusammenarbeit mit dem Tourismus – über die bisherige Werbung für die „Glasstraße“ hinaus – sind weitere KooperationsIdeen vorgetragen worden. Damit soll gleichzeitig eine Marketingoffensive in mehreren Bereichen einhergehen. Das Regionalmarketing Niederbayern will die Glasregion zum Schwerpunktthema machen, um das Wirtschaftsgut über die traditionell bekannte Verwendung als Hohl- und Tafelglas hinaus in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen.
Dem schlechten und veralteten Image des Bayerischen Waldes soll mit diesen kombinierten Impulsen für eine schöne Urlaubsregion, kompetente Glasregion und innovative Technologieregion begegnet werden. Die Anstöße hierfür sind für den Regierungspräsidenten ein erster Schritt zu einem weiteren wichtigen Ziel: „Das hilft uns bei einem der größten Probleme, die wir im Bayerischen Wald haben, nämlich die qualifizierten jungen Leute in der Region zu halten.“

(Hannes Burger)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.