Wirtschaft

Herkömmliche Wasseruhren durch Funkende zu ersetzen, sie regelmäßig zu warten und auszulesen, ist ein Riesengeschäft. Das zeigt die im Mai 2017 publizierte „Sektoruntersuchung Submetering“ des Bundeskartellamts. Rund 1,47 Milliarden Euro Umsatzvolumen stellte die Behörde für das ins Visier genommene Jahr 2014 fest – rund ein Drittel davon entfallen auf Warm- und Kaltwasserzähler, der Rest auf Heizkostenzähler. (Foto: dpa)

19.01.2018

„Dieses Gesetz entspricht dem Willen der Industrie “

Theologieprofessor Werner Thiede über ein Gesetzesvorhaben, das Kommunen ermächtigen soll, die Duldung funkender Wasseruhren zu erzwingen

Funkende Wasseruhren sollen im Freistaat geduldet werden müssen. Das sieht eine Änderung der Bayerischen Gemeindeordnung vor. Werner Thiede, Professor für Systematische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, beschäftigt sich seit Langem mit Digitalisierung und Mobilfunk. Wir sprachen mit ihm über den Gesetzesentwurf, der nächste Woche in erster Lesung vom Bayerischen Landtag behandelt wird.

BSZ: Herr Thiede, warum beschäftigen Sie sich als Universitätslehrer für Systematische Theologie und Pfarrer mit Funkwasserzählern?
Thiede: Systematische Theologie umfasst Dogmatik und Ethik; als Ethiker und Geistlicher lässt es mich nicht kalt, wenn jetzt ein Gesetz gemacht werden soll, das unserer freiheitlichen Kultur zuwiderläuft: Demzufolge dürfte der Ausstattung elektronischer Wasserzähler mit Funkmodulen von Wohnungsinhabern nicht mehr widersprochen werden. Für diesen problematischen Zweck müssen werden: auf die Freiheit der Person und auf die Unverletzlichkeit der Wohnung. Dabei versteht sich gerade der Grundgesetzartikel 13 als Abwehr-Recht, und er lässt meines Ermessens gemäß Absatz 7 eine Einschränkung der Unverletzlichkeit der Wohnung ausdrücklich nur für lebensbedrohliche oder katastrophenartige Ausnahmefälle zu.

BSZ: Geht es Ihnen also um Einhaltung des Grundgesetzes?
Thiede: Ja, aber ethisch um noch mehr: Es dreht sich letztlich um nicht weniger als um die Aushebelung von Menschenrecht. So heißt es in Artikel 12 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, niemand dürfe willkürlichen Eingriffen in seine Wohnung ausgesetzt werden. Häufige, raumgreifende Funkimpulse, die die öffentliche Hand dann in den privaten Bereich hineinzwingen dürfte, stellen nach meiner Überzeugung solch einen willkürlichen Eingriff dar. Christliche Ethik sollte protestieren, wenn ein Gesetz gemacht wird, das in bestimmter Hinsicht totalitäre Züge trägt.

BSZ: Aber bleibt es dem Gesetzesentwurf nach nicht dem Ermessen der Gemeinden überlassen, ob sie von der künftigen Ermächtigungsgrundlage überhaupt Gebrauch machen wollen – und ob dann elektronische Wasserzähler mit oder ohne Funkmodul zum Einsatz kommen?
Thiede: Dem ist entgegenzuhalten, dass dieses Gesetzesvorhaben genau dem Willen von Industrie und Wasserfirmen entspricht, indem es eine bequeme technizistische Lösung durchsetzt. Etliche Gemeinden bemühen sich längst, entsprechend vorzugehen: Sie wollen nur zu gern die alle paar Sekunden funkenden Wasserzähler einbauen!Würde ihnen das Gesetz im Landtag Tor und Tür öffnen, ginge das auf Kosten eines effektiven Daten- als auch Strahlenschutzes – und auf Kosten der Datensicherheit, denn wer glaubt heutzutage noch ernsthaft, dass Hacker-Angriffe tatsächlich verlässlich ausgebremst werden können?

BSZ: Was den Strahlenschutz angeht, gibt es doch aber klare staatliche Konzepte und schützende Grenzwerte. Wird nicht gesagt, bei Funkwasserzählern würden die für Mobilfunkanlagen geltenden Grenzwerte weit unterschritten, da die Sendeleistung um den Faktor 200 geringer sei?
Thiede: Die Mobilfunk-Grenzwerte sind extrem hoch angesetzt – und entsprechend umstritten. Deshalb ist ihre „Unterschreitung“ um den Faktor 200 für Kenner keineswegs beruhigend. Wenn Bürgerinnen und Bürger sich vorsorglich an Empfehlungen von Umweltärzten und Baubiologen orientieren wollen, sollen sie darauf künftig nicht einmal mehr in ihrer Wohnung Anspruch haben? Aus gutem Grund hat schon 2016 der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland gefordert: Es muss ein Rechtsanspruch auf die Verweigerung zum Einbau funkbasierter intelligenter Messtechnik sichergestellt werden.

BSZ: Können aber nicht nach Einschätzung des bayerischen Gesundheitsministeriums gesundheitliche Risiken durch elektromagnetische Felder von Funkwasserzählern ausgeschlossen werden?
Thiede: Die amtliche Einschätzung ist eben nur eine Schätzung. Der Medizinphysiker Lebrecht von Klitzing beispielsweise warnt dagegen vor der Langzeitwirkung dieser ständigen elektromagnetischen Impulse. Spätestens dort, wo Menschen auf derselben Stockwerk-Ebene mit solch einem Funkmodul übernachteten, könnten sie von den Auswirkungen betroffen sein. Der Gesetzesentwurf in seiner jetzigen Gestalt kennt aber keine Ausnahmeregelungen, auch nicht für Elektrosensible.

BSZ: Steht nicht solchen Menschen unmittelbar aus Artikel 21 Absatz 1 Satz 1 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein Widerspruchsrecht zu, das Gründe verlangt, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben?
Thiede: Dazu finde ich im Internet eine aufschlussreiche briefliche Äußerung des Landesbeauftragten für den Datenschutz Thomas Petri, wonach diese Vorschrift weder rechtssicher handhabbar noch tatbestandsmäßig mit einem allgemeinen Widerspruchsrecht vergleichbar ist.

BSZ: Was würden Sie den Abgeordneten also raten?
Thiede: Der bayerische Landtag ist von mir und vielen anderen aufgerufen, hier ganz besonders genau zu überlegen. Würde dieses Gesetz unverändert beschlossen, dürfte es die Staatsverdrossenheit im Land mehren und noch dazu eine ungute Vorbildfunktion für andere Bundesländer haben. Der Schaden wäre unabsehbar groß. Schon vor Jahren habe ich in meinen Büchern Die digitalisierte Freiheit und Mythos Mobilfunk vor dieser Entwicklung ge-warnt. Ich hoffe sehr, dass sich noch genügend Abgeordnete finden, die für ein rechtzeitiges Umdenken offen sind. Ein ausdrückliches Widerspruchsrecht oder ein Recht zum Bestehen auf technische Alternativlösungen in die Bayerische Gemeindeordnung aufzunehmen, stünde dem Freistaat gut an.
(Interview: Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (3)

  1. Anna Maria am 19.01.2018
    Die kürzlich ausgestrahlte ARD-Reportage "Wir hacken Deutschland" zeigt ganz klar auf, wie bei diesen unintelligenten Zählern die Sicherheit auf der Strecke bleibt. Durch die Übertragung per Funk (gepulster Mikrowellenstrahlung) ist das hacken noch einfacher. Energiekonzernen kann die Steuerung ganz leicht aus der Hand genommen werden, wie die Stadtwerke Ettlingen noch einmal erleben mussten. Per WLAN wurde den Stadtwerken die Steuerung entzogen und sie hatten keinen Zugriff mehr. Wenn immer mehr vernetzt wird, ist dieser Umstand, dass es keine Sicherheit gibt, besonders bedenklich in Bezug auf Atomkraftwerke. Was ist, wenn da jemand anderes in eine ungute Richtung steuert?... Die ARD-Sendung "Schlachtfeld Internet - Wenn das Netz zur Waffe wird" hat anhand von Dokumenten von Edward Snowden aufgezeigt, dass die NSA ganz besonderes Interesse daran hat, die Infrastrukturen anderer Länder lahm zu legen, insbesondere die Energieversorgung. Seit vielen Jahren würden sie daran arbeiten, so ein Netzwerk aufzubauen. Auch könne man die Orte, von denen aus Angriffe stattfinden, gezielt tarnen z.B. so: Der eigentliche Angriff auf eine Infrastruktur geschieht aus den US und gelenkt wird auf Russland... Solche Aspekte und vieles mehr hat dieser Film aufgezeigt. Man könnte ja fast auf die Idee kommen, dass, wenn die Bayerischen Landtagsabgeordneten für einen Funkzwang stimmen, sie Erfüllungsgehilfen der US-Geheimdienste sind...
  2. Heidi am 10.02.2018
    Ich bin selbst betroffen. Seit 1993 gehöre ich dem Verein für Elektrosensible an und reagiere auf Funk-und elektromagnetische Belastungen mit den bekannten Symptomen: Herzrasen, Ohrensausen, Fieberempfindung (Hitze) etc. Ich empfinde die Funk-, Strahlen - und elektromagnetische Belastung, der wir heute von einer rücksichtslosen Industrie und Politik ausgesetzt werden, als massive Körperverletzung! Wir bräuchten eine Grundsatzklage dazu!
    Leider wird der Schaden, den diese Industrie anrichtet, von der Mehrheit der Bevölkerung nicht erkannt bzw. nicht gespürt und daher als nicht existenz abgewehrt und auf die persönliche psychische Befindlichkeit abgeschoben,( s.Asbest, PCB u.a.). Die damit verbundene Zerstörung des Erdmagnetfeldes wird bereits diskutiert. In Zukunft wird sich zeigen, wieviele Kinder erkranken, wie stark die Demenz- und Krebsrate steigen wird und wieviel wir an Insekten u.a., Bienen verlieren werden bzw. dadurch schon verloren haben. Wir richten uns - die Menschheit- systematisch zugrunde, hören aber lieber auf nichtssagende Versprechungen von anscheinend gewonnenen Effekten wir "Einsparung", "Schnelligkeit", "Bequemlichkeit" usw. woran man eben alles gern glauben will.
  3. Sonnenschein am 12.02.2018
    Bis jetzt wurden einmal im Jahr Zählerstände erhoben und das war völlig ausreichend. Es muss aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes dafür gesorgt werden, dass allerhöchstens über Kabel öfter Zählerstände übermittelt werden können.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 21 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 25. Mai 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann
(CSU), bayerischer Innen- und Integrationsminister

(JA)

Willi Dräxler, Caritas-Fachreferent Migration und Integrationsbeauftragter in Fürstenfeldbruck

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.