Wirtschaft

Nürnbergs IHK-Präsident Dirk von Vopelius (l.) empfängt den DIHK-Präsidenten Eric Schweitzer zum Kammergespräch in Nürnberg. (Foto: Schweinfurth)

04.10.2013

EEG reformieren und keine höheren Steuern

Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags stellt die Erwartungen der Wirtschaft an die neue Bundesregierung vor

Im Konzert der Forderungen der Wirtschaft an die neue Bundesregierung spielt selbstverständlich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) einen sehr wichtigen Part. Darum präsentiert DIHK-Präsident Eric Schweitzer beim 147. Kammergesprächs der IHK Nürnberg für Mittelfranken die Erwartungen der Wirtschaft.
„75 Prozent aller Unternehmen wollen die Energiewende, aber zu marktwirtschaftlichen Konditionen“, betont Schweitzer. Sollte es nicht gelingen, das Energie-Einspeise-Gesetz (EEG) dementsprechend zu reformieren, würden Investitionen künftig außerhalb Deutschlands stattfinden. „Schon heute ist der Energiekostenblock in deutschen Unternehmen höher als der Personalkostenblock“, unterstreicht der DIHK-Präsident. Zum Vergleich führt Schweitzer die USA an. Dort würde der Gaspreis aufgrund der neuen Fördertechnologien (zum Beispiel Fracking) lediglich ein Viertel des hiesigen Preises betragen. Und beim Strom könnten die Vereinigten Staaten mit der Hälfte des deutschen Preises aufwarten.
Da Deutschland im Gegensatz zu vielen anderen Ländern mit einem Anteil von 25 Prozent am Bruttoinlandsprodukt noch sehr viel Industrie habe, müsse sich beim Thema bezahlbare Energieversorgung schnell etwas ändern. Sonst drohe eine massive Abwanderung der Industriebetriebe und deren Zulieferer...(Ralph Schweinfurth)

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung vom 4. Oktober 2013.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.