Wirtschaft

Der GVB sitzt heute in der Münchner Türkenstraße 22- 24.

02.08.2013

Ein "unverzichtbarer Bestandteil von Wirtschaft und Gesellschaft"

Bayerns Genossenschaftsverband feiert 120-jähriges Jubiläum. Die Staatszeitung zeichnet die Geschichte der Organisation nach

Der Genossenschaftsverband Bayern blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück: Vor 120 Jahren gegründet, nahmen die bayerischen Genossenschaften nach dem zweiten Weltkrieg den Wiederaufbau in
die Hand. Durch den wirtschaftlichen
Aufschwung entwickelten sich die Kreditgenossenschaften
zu Universalbanken mit einem kompletten Finanzdienstleistungsangebot. Die
Modernisierung der Landwirtschaft und des Bankgeschäfts trug
in den 1960er Jahren dazu bei, dass das Verständnis für eine Zusammenarbeit
zwischen gewerblichen und landwirtschaftlich geprägten
Genossenschaften entstand. Ein wichtiger Schritt dafür war  die Gründung der Rechenzentrale  Bayerischer Genossenschaften
als Gemeinschaftseinrichtung der Volksbanken und Raiffeisenbanken.
Zu einem Zusammenschluss der Verbände kam es – trotz einzelner
Vorstöße – noch nicht. Erst als Folge interner Krisen fanden die Organisationen
zusammen. Konkreter  Anlass dafür, die Fusionsgespräche
wieder aufzunehmen, war
der Zusammenbruch der Bayerischen
Raiffeisen-Zentralbank
(BRZ). Ein Jahr später zeichnete
sich eine Übernahme der Zentralbank
der bayerischen Volksbanken
bdurch die DG Bank ab. Nach
harten Verhandlungen war es dann
am 15. November 1988 so weit. Mit
dem „Genossenschaftsverband
Bayern (Raiffeisen/Schulze-Delitzsch)“
entstand eine einheitliche
Organisation für Kreditgenossenschaften
sowie ländliche und gewerbliche
Waren- und Dienstleistungsgenossenschaften. (Friedrich H. Hettler) 

(Lesen Sie den ausführlichen Text über den historischen Werdegang des Genossenschaftsverbandes am kommenden Freitag, 9. August, in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung!)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.