Wirtschaft

Dank starkem Auslandsgeschäft konnte die bayerische M+E Industrie ihren Umsatz im Jahr 2013 steigern. (Foto: Bilderbox)

20.08.2014

Eindrucksvolle Zahlen

Bayerische M+E Industrie konnte Umsatz in 2013 steigern

Dank starkem Auslandsgeschäft konnte die bayerische Metall- und Elektro Industrie (M+E Industrie) ihren Umsatz im Jahr 2013 trotz schwierigem Umfeld erneut steigern. Die Zahl der Beschäftigten wuchs und die Entgelte nahmen ebenfalls zu. Dies ergab eine Analyse der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm.

Anstieg bei Arbeitsplätzen und Entgelten

Während der Umsatz der M+E Betriebe im Inland 2013 wegen der Investitionszurückhaltung um 1,6 Prozent sank, stieg der Auslandsumsatz um 3,1 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Gesamtumsatz damit trotz schwieriger Rahmenbedingungen um 1,3 Prozent gesteigert werden. „Insge-samt wurden im vergangenen Jahr von bayerischen M+E Unternehmen 236,5 Milliarden Euro umgesetzt, über 61 Prozent davon im Ausland. Der gute Ab-satz auf dem internationalen Markt sorgte dafür, dass die bayerische M+E In-dustrie in der Gesamtschau 2013 eine positive Bilanz aufweist", erklärt bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Auch bei der Beschäftigung ging es 2013 bergauf: „Die Zahl der Arbeitsplätze stieg im Jahresdurchschnitt um 1,4 Prozent auf rund 771 000. Damit arbeiteten knapp 65 Prozent aller bayerischen Industriebeschäftigten in der M+E Industrie", so Brossardt.
Die meisten Mitarbeiter waren im Maschinenbau, gefolgt vom Straßenfahrzeugbau und von Betrieben, die sich auf die Herstellung elektrischer Ausrüstungen spezialisiert haben, tätig. Der Beschäftigungsan-stieg war breit angelegt und erstreckte sich über fast alle Regionen und Bran-chen. Auch bei den Entgelten gab es ein Plus: Die Bruttoentgeltsumme stieg um 5,6 Prozent und belief sich 2013 auf 41,1 Milliarden Euro, das sind durch-schnittlich 53 319 Euro pro Beschäftigtem. Brossardt: „Die Zahlen zeigen eindrucksvoll: Unsere M+E Industrie ist ein starker und wichtiger Wirtschaftszweig, der Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in Bayern voranbringt." (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.