Wirtschaft

25.05.2012

Eingetrübte Stimmung

Eine Aktienmarkteinschätzung der Fürst Fugger Privatbank

Die Stimmung vor allem europäischer Anleger hat sich deutlich eingetrübt. Zuletzt durchwachsene Konjunkturdaten rufen überwunden geglaubte Wachstumsängste wieder auf den Plan. Hinzu kommt die Verunsicherung nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland. So hat der DAX bereits mehr als die Hälfte seiner seit Jahresanfang erzielten Wertentwicklung wieder eingebüßt. Noch schlimmer ergeht es den Indizes der europäischen Nachbarländer, welche mehrheitlich im Minus notieren. Positive Signale gibt es von amerikanischen Blue-Chips, aber auch von chinesischen Werten. Gerade der CSI 300 Index hat inzwischen den Abwärtstrend des vergangenen Jahres gebrochen und entwickelt relative Stärke. Davon kann auch der DAX mit seinen exportlastigen Werten profitieren.

 

Angesichts der weiterhin ungelösten europäischen Schuldenkrise sowie anhaltend hoher Unsicherheit bezüglich der Weltkonjunktur werden die Aktienmärkte nervös und schwankungsanfällig bleiben. Dennoch spricht einiges für tendenziell steigende Aktienmärkte. Zum einen befinden sich die Unternehmen in einer hervorragenden Verfassung und zum anderen bleibt die Liquiditätsversorgung noch über einen längeren Zeitraum unterstützend. Und nicht zuletzt dürften Aktien mittelfristig eine höhere Rendite erzielen als andere Anlagemedien.

 

Regional würden wir amerikanische Aktien mittlerweile nur noch neutral gewichten. Mit einem Kurs-/Gewinn Verhältnis von 15 erscheinen diese mehr als fair bewertet. Übergewichten würden wir deutsche Aktien und Werte aus den Schwellenländern Asiens. Aktien von diesen Märkten sehen unter verschiedensten Bewertungsmaßstäben günstig aus. Zudem sollten die asiatischen Aktienmärkte  von geldpolitischen Maßnahmen der dortigen Notenbanken profitieren können.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.