Wirtschaft

Mit einem Foto des Erzeugers auf der Packung sollen die Verbraucher Vertrauen zum Produkt fassen. (Foto: dpa)

12.10.2012

Erdbeeren aus dem Chiemgau statt aus China

Lebensmittel aus der Region stehen bei vielen Verbrauchern noch höher im Kurs als Bio-Ware

Erdbeeren aus China? Frühstückseier aus Holland? Für die Verbraucher in Deutschland wird die Herkunft ihrer Lebensmittel immer wichtiger – und am meisten vertrauen sie Erzeugern vor Ort. Regionale Anbieter von Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln erleben nach den Lebensmittelskandalen der vergangenen Jahre einen Boom. „Regionalität ist noch wichtiger geworden als Bio“, sagt die Münchner Verbraucherschützerin Daniela Krehl. Einheitliche Regeln für die regionalen Gütesiegel gibt es allerdings nicht – je nach Bundesland umfasst die Region mal 100, mal 150 Kilometer rund um den Erzeugerbetrieb. Auch der Begriff „Heimat“ wird von den Herstellern großzügig ausgelegt.
Um die Herkunft der Produkte offenzulegen, bieten viele Erzeuger den Käufern deshalb inzwischen quasi eine „Geburtsurkunde“ ihrer Produkte an. Allein in der Initiative „Bio mit Gesicht“ haben sich rund 800 Betriebe zusammengeschlossen. Unter dem Motto „Sehen wo’s herkommt“ können Verbraucher auf der Homepage der Initiative die Nummer ihres Produkts eingeben und die Herkunft zurückverfolgen. „Das zeigt nicht nur dem Verbraucher anschaulich, wer die Ware aus dem Bioladen oder Supermarkt erzeugt hat, sie bietet auch gleichzeitig eine sichere Rückverfolgbarkeit“, sagt Koordinatorin Hella Hansen.


Mit Transparenz punkten


Im Konkurrenzkampf gegen Massenhersteller können die kleineren Betriebe mit dieser Form der Transparenz punkten. „Dabei kann nicht nur gezeigt werden, dass man nichts zu verbergen hat sondern vor allem auch die Vorteile von gesunden und hochwertigen Öko- Produkten herausgestellt werden“, sagt Joyce Moewius vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft.
Wer beispielsweise Kartoffelpuffer mit der Nummer 7117005 gekauft hat, erfährt bei „Bio mit Gesicht“ nicht nur, von welchem Betrieb die Kartoffeln und die Zwiebeln stammen, sondern auch, in welcher Mühle der Weizen gemahlen wurde – samt Fotos aller beteiligten Landwirte.
Das Netzwerk „Unser Land“ in Bayern geht noch einen Schritt weiter und verkauft seine Eier, Kartoffeln oder Gurken mit den Fotos der jeweiligen Bauern gleich auf der Verpackung. „Diese Eier kommen von Familie Neumair aus Fürstenfeldbruck-Lindach“ erfährt der Verbraucher im Supermarkt neben einem Foto von Jakob und Martina Neumair auf der Eierpackung – oder aber von Familie Holzmüller aus Grunertshofen oder einem der anderen 15 Eier-Lieferanten. „Der Verbraucher möchte wissen, woher seine Lebensmittel stammen“, sagt Sprecherin Marianne Wagner. Die beteiligten Bauern hätten kein Problem mit ihrer neuen Prominenz. „Sie sind ja auch stolz auf ihre Betriebe.“ Die Verkaufszahlen seien deutlich gestiegen.
Dass die Personalisierung das Vertrauen der Verbraucher stärken kann, hat der Unternehmer Claus Hipp als einer der ersten erkannt. „Dafür stehe ich mit meinem Namen“, wirbt der Bio-Pionier seit Jahrzehnten für seine Babynahrung, bei der die Kunden naturgemäß besonders kritisch sind. Hipp bürgt damit stellvertretend für alle Betriebe, mit denen das Unternehmen zusammenarbeitet. Besonders bei Bio-Betrieben sind Fotos von Bauern beliebt – meist aber nur beispielhaft und nicht von dem tatsächlichen Erzeuger.
„Unser Land“ hingegen verkauft inzwischen rund die Hälfte aller Produkte mit den Fotos und Namen der jeweiligen Direkterzeuger und will die Personalisierung nach dem Erfolg der Aktion, die vor rund einem halben Jahr begann, weiter ausbauen. „Lebensmittelskandale wie Dioxin in Eiern zeigen die Bedeutung transparenter Strukturen“, sagt Wagner. Auch die Suche nach dem Ursprung von Hühnereiern ist anhand der aufgedruckten Nummer über das Internet möglich. Der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen bietet unter www.was-steht-auf-dem-ei.de eine Abfrage an – die es mittlerweile auch gleich als App für unterwegs gibt.
Verbraucherschützer halten die Möglichkeit der Rückverfolgung von Lebensmitteln grundsätzlich für richtig. „Es ist gut, wenn der Verbraucher nachvollziehen kann, woher die Produkte stammen“, sagt Ernährungsberaterin Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern. Wichtig seien aber auch verlässliche Kontrollen der Herstellerversprechungen. Besonders bei regionalen Gütesiegeln gebe es in Deutschland ein Wirrwarr, das für die Verbraucher kaum nachvollziehen sei. „Das müsste staatlich geregelt werden.“
(Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.