Wirtschaft

Der Lesesaal der neuen Stadtbücherei Augsburg wurde von designfunktion möbliert. (Foto: designfunktion)

14.05.2010

Erfolgreich trotz Wirtschaftskrise

Stadtsparkasse München zeichnet zwei Unternehmen mit dem „Münchner Gründerpreis 2010“ aus

Die Stadtsparkasse München hat den Projektdienstleister K-tronik und Samir Ayoub als neuen Mehrheitseigentümer der designfunktion GmbH jeweils mit dem „Münchner Gründerpreis 2010“ ausgezeichnet. Die im Rahmen des Deutschen Gründerpreis-Wettbewerbs in zwei Kategorien vergebene lokale Auszeichnung prämiert herausragende Unternehmer in der Region.
„Es freut mich besonders, wenn Existenzgründer trotz einer aktuell gesamtwirtschaftlich schwierigen Lage ein Geschäftsmodell gefunden haben, mit dem sie erfolgreich sind“, würdigte Adolf Strack, Firmenkundenvorstand der Stadtsparkasse München (SSKM), die Leistung der Gewinner.
Die SSKM hat laut Strack im vergangenen Jahr 12 Prozent mehr Gründungsvorhaben finanziert als 2008 – und das, obwohl sie 2008 bereits einen Zuwachs von 24 Prozent erzielt hatte. Die Zahlen für das 1. Quartal 2010 seien ebenfalls zufriedenstellend, betonte der Firmenkundenvorstand. Das Gesamtvolumen der Gründungsfinanzierungen sei letztes Jahr sogar um 18 Prozent gestiegen. Erfreut zeigte sich Strack auch darüber, dass es keine Zunahme von Kreditausfällen gibt.
Ziel der Stadtsparkasse sei eine langjährige Partnerschaft. Gleichzeitig prüfe man bei jeder Finanzierungsberatung, ob sich zinsgünstige Förderkredite einbinden lassen. In diesem Zusammenhang hob Strack die bedeutende Rolle der Sparkassen für den gewerblichen Mittelstand hervor – insbesondere bei der Vermittlung zinsgünstiger Förderkredite. „Von der einen Milliarden Euro, die beispielsweise die LfA Bayern 2009 als Programmkredite mit besonders günstigen Zinssätzen an kleine und mittlere Unternehmen vergeben hat, haben Institute der Sparkassenfinanzgruppe einen Anteil von 41 Prozent vermittelt.“ 1998 legten die Landeshauptstadt und die SSKM ein Förderprogramm auf, den München-Fonds, der ein Programmvolumen von insgesamt 4,6 Millionen Euro hat. In den letzten zwölf Jahren wurden 3,06 Millionen Euro an Darlehen an 135 Gründer ausgereicht, die damit rund 250 Arbeitsplätze schufen, erklärte Gabriele Böhmer, Leiterin der Gründungsberatung im Münchner Wirtschaftsreferat.
Personen und Gründungsvorhaben stehen laut Böhmer beim München-Fonds im Vordergrund. Einzige Einschränkung ist, der Wohn- und Firmensitz muss im Münchner Stadtgebiet liegen. Es werden aber nicht nur Gründer, sondern auch Jungunternehmer – bis ein Jahr nach Betriebsgründung – finanziell unterstützt. München hat laut ZEW die höchste Gründungsaktivität bei Hightech-Gründungen. Jährlich gibt es rund 20.000 Gewerbeanmeldungen. Böhmer führt dies auf die positiven regionalen Rahmenbedingungen zurück – unter anderem Branchenvielfalt, Innovationsstärke, kommunal- und landespolitisches Engagement, gut ausgebaute Infrastruktur sowie hervorragendes Potenzial für künftiges Wachstum. Darüber hinaus haben Existenzgründungen laut Böhmer unter anderem eine große Bedeutung für die wirtschaftliche Dynamik und den Arbeitsmarkt, begünstigen den wirtschaftlichen Strukturwandel, lassen neue und innovative Produkte und Dienstleistungen entstehen und verstärken den Wettbewerb auf den Produktmärkten.
Die K-tronik GmbH mit Sitz in Garching ist seit August 2006 als spezialisierter IT & Engineering Dienstleister operativ am bayerischen Markt tätig. Gegründet wurde das Unternehmen durch Andreas C. Küttel. Das Konzept von K-tronik beruht darauf, High-end-Kunden aus den Bereichen Automotive, Luft- und Raumfahrt sowie Funk und Kommunikation bei der Entwicklung und Absicherung ihrer elektronischen Komponenten und Systeme zu unterstützen. Aktuelle Projekte befassen sich beispielsweise mit der Entwicklung von Hardware von Kfz-Motorsteuergeräten, mit Integration, Test und Inbetriebnahme von Hard- und Software für Funk-Erfassungssysteme sowie mit der Absicherung von Steuerungselektronik für Flugzeugturbinen. K-tronik kann auch, ähnlich einem Generalunternehmer, komplette Entwicklungsprojekte übernehmen. Diese Option stellt laut Küttel ein Hauptunterscheidungsmerkmal zum klassischen Personaldienstleister auf Basis von Arbeitnehmerüberlassung dar.
Die Jury der Stadtsparkasse begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Die vor drei Jahren gegründete K-tronik GmbH zeichnet sich beim Kunden durch zielorientierte Prozesse und exakt auf die Projekte zugeschnittene Lösungen aus und weist eine rasante Umsatz- und Ertragsentwicklung auf. Ebenfalls bemerkenswert ist, dass das Unternehmen bereits 25 fest angestellte Mitarbeiter zählt.“
designfunktion München, 1981 gegründet, steht seit nunmehr 29 Jahren für Einrichtungskultur mit hohem Designanspruch im Großraum München. Das Unternehmen bietet seinen Kunden neben Einrichtungsberatung auch Planungs- und Beratungsleistungen, wie Bürokonzeption, Umzugsplanung sowie Design- und Gestaltungskonzepte. Zu den Kunden zählen unter anderem BMW, Siemens, Allianz Arena, Flughafen München und die Unicredit Group.
Im Oktober 2009 wurde das renommierte Unternehmen mit 70 fest angestellten Mitarbeitern im Rahmen der Nachfolge an einen neuen Inhaberkreis unter Führung von Samir Ayoub übergeben. Ayoub, so die Jury, „ist eine herausragende Unternehmerpersönlichkeit. Trotz Gegenwind seitens der bisherigen Finanzierungspartner ist es ihm gelungen, in einer von starkem Wettbewerb gekennzeichneten Branche für ein etabliertes Unternehmen neue Partner ins Boot zu holen und auf diesem Weg den 70 Mitarbeitern der designfunktion GmbH weiterhin einen Arbeitsplatz zu bieten.“

(Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.