Wirtschaft

Heute wurde auf der Messe Automatica in München bekannt, dass die Roboterbranche in den kommenden Jahren von zweistelligen Wachstumsraten ausgeht. (Foto: Messe München International)

03.06.2014

EU fördert Roboter-Entwicklung mit 700 Millionen Euro

In der Industrie sind Roboter schon lange im Einsatz - Jetzt halten Serviceroboter in Krankenhäusern, Seniorenheimen und Warenlagern Einzug

Roboter erobern immer mehr den Alltag. Um die Weiterentwicklung voranzubringen, hat die Europäische Union jetzt ein neues Forschungs- und Investitionsprogramm gestartet. Wie auf der heute in München gestarteten Messe Automatica bekanntwurde, investiert die Europäische Kommission dafür 700 Millionen Euro. Derzeit umfasse der globale Markt für Robotik 22 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2020 könnte er auf mehr als 60 Milliarden Euro anwachsen. Europa sei mit einem Marktanteil von 35 Prozent bereits jetzt Marktführer.
"Die Robotik-Revolution passiert genau jetzt. Wir sollten ihr nicht folgen, sondern sie anführen", betonte die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Neelie Kroes. "Roboter kürzen nicht menschliche Arbeitskräfte aus der Gleichung heraus: Im Gegenteil, sie sind Partner für eine bessere Zukunft." Mit der SPARC genannten Förderinitiative könnten in Europa voraussichtlich mehr als 240.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Die Gesamtinvestitionen der europäischen Industrie könnten sich auf 2,1 Milliarden Euro belaufen.  
Erstmals sind auf der Automatica Serviceroboter ein Themenschwerpunkt. Der Weltroboterverband IFR schätzt, dass zwischen 2013 und 2016 weltweit mindestens 95.000 solch professioneller Helfer mit einem Wert von etwa 12,3 Milliarden Euro verkauft werden. Die Branche geht von zweistelligen Wachstumsraten in den kommenden Jahren aus. Besonders groß sei die Nachfrage in den Bereichen Logistik, Medizin, Pflege, Landwirtschaft, Inspektion und Wartung. Dort stehe der professionelle Einsatz der Serviceroboter vor dem Durchbruch. Hohes Potenzial hätten auch Überwachungs- und Sicherheitsroboter in allen möglichen Bereichen.
Auf der Automatica werden bis 6. Juni etwa 30.000 Besucher erwartet und damit ähnlich so viele wie vor zwei Jahren. (Maren Martell, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.