Wirtschaft

15.04.2011

Flughafen Nürnberg ist zurück auf dem Wachstumspfad

Passagieraufkommen stieg um 2,6 Prozent

„Mehr Passagiere, mehr Fracht und mehr Flugziele.“ Mit diesen Worten zog Karl-Heinz Krüger, Geschäftsführer des Flughafens Nürnberger, im Rahmen der Jahrespressekonferenz Bilanz für das Geschäftsjahr 2010. Diese drei Fakten trugen dazu bei, dass der Flughafen wieder zurück auf den Wachstumspfad kehrte. Mit 4,074 Millionen Passagieren konnte ein Zuwachs von 2,6 Prozent gegenüber dem Jahr der Weltwirtschaftskrise 2009 erzielt werden.
Die Erholung hätte noch besser ausfallen können, wenn der Luftraum wegen der Vulkanasche im April 2010 nicht für einige Tage gesperrt gewesen wäre, die neue Luftverkehrssteuer nicht die Touristen verschreckt, diverse Streiks nicht zu Beeinträchtigungen und der viele Schnee im November und Dezember den Flugverkehr behindert hätte. Allein die Luftraumsperrung sorge für ein Minus von rund 60.000 Passagieren, so Krüger. Für dieses Jahr ist er aber wesentlich zuversichtlicher. Doch das geplante Ziel von 4,2 Millionen Fluggästen dürfte wohl schwer zu erreichen sein, da von Nürnberg aus im Charterbereich sehr stark nordafrikanische Ziele wie Ägypten und Tunesien angeflogen werden. Aufgrund der dortigen instabilen politischen Situation kann Krüger noch nicht prognostizieren, wie negativ sich das auf die Passagierzahlen auswirken wird.
Der Flughafen Nürnberg weist laut Mitgeschäftsführer Harry Marx für 2010 ein negatives Betriebsergebnis von 3,1 Millionen Euro Verlust aus. Auch 2011 wird der Airport nicht wieder in die Gewinnzone zurückkehren können. „Wir werden verstärkt mit anderen Akteuren in der Stadt im Incoming-Bereich aktiv werden, um noch mehr Besucher nach Nürnberg zu locken und somit unsere Fluggastzahlen zu steigern“, erläutert Krüger. Denn die Frankenmetropole sei für viele, gerade ausländische Besucher ein attraktives Städtereiseziel.
Im Bereich der Luftfracht konnte der Flughafen Nürnberg 2010 gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von 33,6 Prozent auf 107 100 Tonnen verzeichnen. Ausschlaggebend hierfür war der überproportionale Anstieg der mit Lastwagen transportierten Luftfracht. (Ralph Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.