Wirtschaft

16.03.2012

Fronten abstecken zwischen den Bullen und den Bären

Eine Aktienmarkteinschätzung der Fürst Fugger Privatbank

Zwischen den Bullen, die die Aktienindizes in die Höhe treiben, und den Bären, die sich an den Rentenmärkten eingerichtet haben, werden momentan die Fronten abgesteckt. In der Tat, die Wirtschaftsdaten bieten derzeit für jeden etwas: Für die Bullen stehen Auftragseingänge, Beschäftigungslage und möglich Konjunkturüberraschungen im Fokus, während sich die Bären eher mit Fragen wie Inflation oder Lagerbeständen beschäftigen. Gerade die Diskrepanz zwischen der Entwicklung an den Aktien- und Rentenmärkten ist es, die eine gewisse Nervosität im Hinblick auf die Verfassung der Börsen aufkommen lässt. Das Überraschungspotential bleibt damit hoch, wodurch die Anlageentscheidung im aktuellen Umfeld nicht gerade einfach zu fällen ist.

 

Das Argument, dass die Märkte den realwirtschaftlichen Entwicklungen schon zu weit vorausgeeilt sind, erscheint auf den ersten Blick nachvollziehbar. Aber, Aktien nehmen konjunkturelle Erholungsphasen sowie damit einhergehende Gewinnverbesserungen im Regelfall mit einem Vorlauf von sechs bis neun Monaten vorweg. Dies erscheint unkritisch, so lange die Frühindikatoren weiter ansteigen, wie dies z. B. beim ifo-Geschäftsklimaindex der Fall ist. Zudem sind gerade deutsche und europäische Aktien durchaus günstig bewertet. Zu beachten ist allerdings, dass die Risikoaversion der Anleger jüngst signifikant nachgelassen hat, wie Daten der Credit Suisse Bank zeigen. Zudem notiert der Bullen-/Bärenindikator der American Association of Individual Investors (AAII) wieder nahe seinen früheren Höchstständen – ein Indiz für ein deutlich erholtes Marktklima. Alles Anzeichen, die nicht gerade für eine baldige Korrektur sprechen.

 

Dennoch haben sich zuletzt die Risiko-Rendite-Aussichten verschlechtert, so dass aktuell das Marktpotential erschöpft  erscheint, wenngleich ein Überschießen an den Aktienmärkten nicht auszuschließen ist. Kurzfristig überwiegen dennoch die Abwärtsrisiken gegenüber dem Aufwärtspotential. 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.