Wirtschaft

Ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell ist der Handel mit Tiernahrung und allem drumherum. (Foto: dapd)

05.04.2013

Geld machen mit Miez und Mops

Teilnehmer für Marktstudien zu Geschäftsmodellen gesucht

Geschäftsmodelle sind ein entscheidender Faktor, warum sich Unternehmen besser am Markt behaupten als ihre Wettbewerber“, sagt Thorsten Lambertus. In einer Erhebung untersucht der Studienleiter der Wirtschaftsuniversität Wien, wie erfolgreiche Geschäftsmodelle entwickelt werden. Bis Ende April werden noch Teilnehmer gesucht. Die Entwicklung von neuartigen, innovativen Geschäftsfeldern und -modellen ist immer wieder eine große Herausforderung für Unternehmen, vom Startup bis zum Global Player.
Wichtige Entscheidung treffen
Um im globalen Wettbewerb erfolgreich am Markt bestehen zu können, ist auch effizientes Handeln gefragt. Diese Aspekte untersucht ein Forschungsprojekt am Institut für Entrepreneurship & Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. „Geschäftsmodelle sind ein entscheidender Faktor, warum sich Unternehmen besser am Markt behaupten als ihre Wettbewerber“, sagt Thorsten Lambertus. „Hinter den Geschäftsmodell-Ideen und deren Umsetzung stecken immer Unternehmer und Manager, die diese wichtige Grundsatzentscheidung treffen.“
Doch wie genau machen die Manager das? Und wie kann man dies möglichst effizient tun? Das will Lambertus in einer Studie mit 150 gezielt ausgewählten Experten untersuchen. Gesucht werden dafür noch bis Ende April Experten mit Know-how im New Business Development. Gesucht werden Seriengründer mit mindestens zwei Gründungen, Investoren, die hauptberuflich Risikokapital investieren (Venture Capitalists, Business Angels) und mehrjährige Berufserfahrung haben sowie Manager, die in mittleren und großen Unternehmen mit mehrjähriger Erfahrung im New Business Development oder verwandten Bereichen (Strategie, Innovationsmanagement, Produktmanagement etc.) arbeiten.
Die Interviews für die Studie dauern maximal 45 Minuten und können auch telefonisch geführt werden. Die Ergebnisse werden voraussichtlich im Sommer 2013 präsentiert. Teilnehmer erhalten einen ausführlichen Ergebnisbericht, der sowohl die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Studie als auch Tipps für die Praxis enthält. (Nathalie Schopp)


Fragen oder Teilnahme an der Studie :
Thorsten Lambertus
Institut für Entrepreneurship & Innovation, Wirtschaftsuniversität Wien
Tel.: 0043 1 313 365419
E-Mail: Thorsten.Lambertus(at)wu.ac.at

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.