Wirtschaft

Stephan Götzl steht im Verdacht, jahrelang in die eigenen Taschen gewirtschaftet zu haben. (Foto: dpa)

09.07.2015

Genossenschaftsverband wirbt nach Untreue-Ermittlungen um Vertrauen

Hat sich der langjährige Genossenschaftspräsident Stephan Götzl in die eigenen Taschen gewirtschaftet?

Der Genossenschaftsverband Bayern bemüht sich nach den Untreue-Ermittlungen gegen den langjährigen Präsidenten Stephan Götzl um Schadensbegrenzung. Beim Verbandstag in Unterschleißheim bei München kündigte heute der Verbandsrats-Vorsitzende Konrad Irtel eine Überprüfung der internen Kontrollprozesse an, um mögliche Schwachstellen zu verbessern. Dafür sei bereits eine Anwaltskanzlei eingeschaltet worden. "Wir wollen eine Aufklärung aller im Raum stehenden Vorwürfe", sagte Irtel vor mehr als 1000 Vertretern der Genossenschaften.
Ende Mai hatten Staatsanwälte die Büroräume Götzls durchsucht, weil sie ihn verdächtigen, private Ausgaben über die Kasse des Genossenschaftsverbandes abgerechnet zu haben. In Medienberichten war von Feiern und Reisen die Rede. Götzls Vertrag wurde wenige Wochen nach der Razzia der Staatsanwaltschaft aufgelöst und endet nun vorzeitig bereits Ende Juli. Ein Nachfolger für den hochdotierten Posten steht noch nicht fest.
Um welche Summen, welchen Zeitraum und um welche Abrechnungen es geht, ist offen. Der GVB wollte sich bisher angesichts der laufenden Ermittlungen nicht äußern. Beim Treffen der Genossenschafter sorgte das Thema für viel Gesprächsstoff- auch an den Tischen am Rande der Veranstaltung. Götzl hatte sich nicht zu den Vorwürfen geäußert und blieb dem Treffen fern. In den vergangenen Jahren hatte er beim Verbandstag flammende Reden gegen die aus seiner Sicht überzogene Banken-Regulierung gehalten. 
Der Genossenschaftsverband vertritt die Interessen der genossenschaftlichen Unternehmen in Bayern, darunter auch die Volks-und Raiffeisenbanken, und gehört damit zu den größten Wirtschaftsverbänden im Freistaat.
(Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Christ am 09.07.2015
    Und wieder einer!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.