Wirtschaft

Stefan Götzl wird ab 1. August 2015 nicht mehr Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern sein. (Foto: GVB)

23.06.2015

Götzl und Genossenschaftsverband beenden Zusammenarbeit

Einvernehmliche Trennung zum 31. Juli 2015

Der Präsident und Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbands Bayern e.V. (GVB), Stephan Götzl, und der Verbandsrat des GVB haben sich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit mit Wirkung zum 31. Juli 2015 zu beenden. Die Trennung erfolgt im beidseitigen Einvernehmen.

Götzl habe als Vorstandsvorsitzender den GVB in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich geleitet und in seiner Ausrichtung wichtige Akzente gesetzt. Ganz besonders in der Wahrnehmung der Belange der Mitglieder gegenüber dem deutschen und auch dem europäischen Gesetzgeber habe er bei der Umsetzung von regulatorischen Vorhaben für die Volksbanken und Raiffeisenbanken und damit auch für deren Kunden hervorragende Arbeit geleistet, so der GVB. Für die Zukunftsfähigkeit der Genossenschaftsorganisation habe er wichtige Initiativen angestoßen und auf den Weg gebracht. Der Verbandsrat des GVB dankt Götzl für seine erfolgreiche Tätigkeit und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Hintergrund für die Trennung sind Ermittelungen der Staatsanwaltschaft München gegen Götzl wegen Untreue. Der 55-Jährige soll dem GVB private Aufwendungen in Rechnung gestellt haben. Dabei soll es um Feiern und Reisen gehen.


Der GVB vereint unter seinem Dach 1294 genossenschaftliche Unternehmen. Dazu zählen 281 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 1013 ländliche und gewerbliche Unternehmen mit insgesamt 53.000 Beschäftigten und 2,9 Millionen Mitgliedern. Damit bilden die bayerischen Genossenschaften eine der größten mittelständischen Wirtschaftsorganisationen im Freistaat.(BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.