Wirtschaft

Neue Technologien und neue Produkte sollen das Geschäft ankurbeln. (Foto: Grundig)

13.01.2015

Grundig setzt auf High-tech und ein breites Sortiment

Unterhaltungselektronikhersteller wird heuer 70 Jahre alt

Im 70. Jahr seines Bestehens will der Unterhaltungselektronikhersteller Grundig mit modernen Technologien und einem breiteren Sortiment kräftig wachsen. Um zehn Prozent sollen die Erlöse in diesem Jahr zulegen, kündigte Geschäftsführer Murat Sahin heute in Nürnberg an. Das wäre doppelt so viel wie im vergangenen Jahr.
"Ich kann mit breiter Brust sagen, dass Grundig auf Kurs ist", betonte Sahin. Horst Nikolaus, Geschäftsführer für Vertrieb, ergänzte: "Grundig wächst in allen Bereichen stärker als der Markt." Nur die Audio-Sparte sei eine "kleine Baustelle". Im Sound-Bereich hatte Grundig 2014 ein Minus von zwei Prozent eingefahren, stand damit im Vergleich zur Konkurrenz allerdings noch gut da.  
Insgesamt stiegen die Erlöse von Grundig Intermedia im vergangenen Jahr um fünf Prozent. Genauere Angaben zu den Geschäftszahlen machten die Manager unter Verweis auf ihre börsennotierte Konzernmutter Arcelik - die wiederum zur türkischen Koc-Holding gehört - nicht.
Rund drei Viertel des Geschäfts von Grundig macht die TV-Sparte aus, der Rest entfällt zu etwa gleichen Teilen auf Audio sowie Elektro-Großgeräte und Elektro-Kleingeräte.  
"Im Bereich TV haben wir uns positiv entwickelt, mit einem Plus von acht Prozent", erläuterte Nikolaus. In dem hartumkämpften Markt will Grundig mit immer größeren und zum Teil gebogenen TV-Bildschirmen punkten, zudem werden die Geräte mit modernster Technologie wie HD+ und UHD ausgestattet. Zusätzlich wird das Sortiment in allen Sparten ausgeweitet. (Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 7 (2017)

Soll man das Sitzenbleiben abschaffen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. Februar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)


Ludwig Spaenle (CSU), bayerischer Kultusminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.