Wirtschaft

Schäden durch Wirbelstürme verhageln der MunichRe die Gewinnerwartungen für 2017. (Foto: dpa)

14.09.2017

Harvey und Irma drücken den Gewinn

Hurrikanschäden belasten Munich Re

Die zwei zerstörerischen Hurrikans "Harvey" und "Irma" belasten voraussichtlich den Gewinn des weltgrößten Rückversicherers Munich Re. Trotz der ansonsten guten Geschäftsentwicklung könnte das bislang angepeilte Ziel eines Jahresgewinns von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro verfehlt werden, teilte der Konzern am Mittwochabend mit. Vor allem in den USA seien hohe versicherte Schäden zu erwarten und daher das Gewinnziel für das laufende Jahr gefährdet.

Die Ergebnisse der Münchner Rück werden seit jeher stark von Naturkatastrophen beeinflusst. Beziffern lassen sich die möglichen Belastungen nach Angaben eines Sprechers noch nicht. Nach schweren Stürmen dauert es in der Regel mehrere Monate, bis die Versicherungskunden sämtliche Schäden gemeldet haben. Anschließend rechnen die örtlichen Erstversicherer mit ihrem Münchner Rückversicherer ab.

Im laufenden dritten Quartal rechnet der Konzern wegen der Stürme mit einem Verlust, obwohl das Geschäft laut Sprecher ansonsten im Rahmen der Erwartungen läuft. Die Munich Re veröffentlicht die Geschäftszahlen für das dritte Quartal am 9. November, bis dahin werden aller Erfahrung nach längst nicht alle Schäden abgerechnet sein. Zu erwarten sind daher Rückstellungen.
(Carsten Hoefer, dpa-AFX)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 37 (2017)

Renteneintritt mit 70 – wird das in Zukunft unumgänglich?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christian Hagist, Professor für Generationenübergreifende Wirtschaftspolitik an der WHU – Otto Beisheim School of Management

(JA)


Joachim Unterländer (CSU), Vorsitzender des Sozialausschusses im Bayerischen Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.