Wirtschaft

Bald werden sie wieder rasend nachgefragt: Weichnachtsbäume. (Foto: dpa)

10.11.2015

Heiße Phase für Christbaumanbauer

Bäume haben die ungewöhnlich warmen Monate überstanden

Mit Beginn der kalten Jahreszeit starten die Christbaumanbauer in Bayern in die heiße Phase. Für Thomas Emslander stellt der Verkauf von Tannen und Fichten seine Haupteinnahmequelle dar. Der Vorsitzende des Vereins Bayerischer Christbaumanbauer zählt rund 300.000 Nadelbäume im niederbayerischen Unterglaim bei Ergolding (Kreis Landshut) zu seinem Bestand. "Bei mir dreht sich das ganze Jahr alles um den Weihnachtsbaum", sagte Emslander der Deutschen Presse-Agentur. "Weihnachtsbäume sind mein Leben."

Die ungewöhnlich warmen Monate haben die meisten seiner Pflanzen unbeschadet überstanden. Jene aus dem alten Bestand sind sehr gut über den Sommer gekommen, betonte Emslander. Lediglich ein paar der Neuanpflanzungen seien den hohenTemperaturen zum Opfer gefallen. Einen Engpass habe er deshalb jedoch nicht. Denn die Bäume, die heuer vonMitte November an zur Fällung bereitstehen, sind zuvor imSchnitt zehn Jahre gewachsen. 

Emslander selbst mag die Colorado-Tanne am liebsten - wegen ihrer bläulich-grünen Farbe und weil sie "fast stärker duftet als die Fichte". Bei seinen Kunden allerdings ist die Nordmanntanne mit etwa 75 Prozent aller Anfragen am beliebtesten. Dabei sei die fast geruchsneutral, gebe kaum Aromen von sich.  
So anstrengend die kommenden sechs Wochen bis Heiligabend für den Christbaumerzeuger auch sein werden - das Frohe Fest kann er dann in Ruhe genießen. "Am 24. Dezember geht die Nachfrage schlagartig zurück", weiß Emslander.
(Sina Ojo, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.