Wirtschaft

19.04.2013

Höhere Umsätze am Bau

Auftragseingänge sind aber rückläufig

Die in Bayern ansässigen Betriebe des Bauhauptgewerbes von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen erwirtschafteten im Februar 2013 einen baugewerblichen Umsatz von 499,3 Millionen Euro, so das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung. Verglichen mit dem Wert vom Februar des vergangenen Jahres bedeutet dies eine nominale Steigerung um 12,5 Prozent. Der im Zeitraum von Januar bis einschließlich Februar 2013 erzielte baugewerbliche Umsatz summierte sich auf 938,0 Millionen Euro. Damit wurde das Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums um 8,6 Prozent übertroffen.
In den einzelnen Bausparten zeigten sich dabei folgende Umsatzentwicklungen: Im Bereich Wohnungsbau wurde im Februar 2013 ein baugewerblicher Umsatz in Höhe von 122,7 Millionen Euro erzielt, um 11,9 Prozent mehr als im Februar 2012. Im gewerblichen Hochbau belief sich der baugewerbliche Umsatz auf 194,3 Millionen Euro (+25,8 Prozent) und im gewerblichen Tiefbau auf 52,7 Millionen Euro (-5,5 Prozent). Die Sparte Hochbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen verzeichnete im Februar 2013 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 35,5 Millionen Euro (-16,7 Prozent), im Bereich Hochbau für Organisationen ohne Erwerbszweck waren es 6,6 Millionen Euro (-17,1 Prozent) und im Straßenbau 31,7 Millionen Euro (+5,9 Prozent). In der Sparte Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen wurde ein baugewerblicher Umsatz in Höhe von 55,9 Millionen Euro erzielt, um 28,9 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat.
Die Auftragseingänge der bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen beliefen sich im Berichtsmonat Februar 2013 auf insgesamt 801,6 Millionen Euro und lagen damit nominal um 13,5 Prozent unter dem Wert vom Februar 2012. Bezogen auf den Zeitraum von Januar bis einschließlich Februar 2013 summierten sich die Auftragseingänge auf 1,43 Milliarden Euro und blieben damit nominal um 5,7 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau.
Ende Februar 2013 arbeiteten insgesamt 69.854 Menschen in den in Bayern ansässigen Betrieben des Bauhauptgewerbes von Unternehmen mit mindestens 20 tätigen Personen. Damit lag der Personalstand um 4,6 Prozent über dem Vorjahresniveau. Insgesamt 3,6 Millionen Arbeitsstunden wurden im Berichtsmonat in den genannten Betrieben geleistet, um 11,3 Prozent mehr als im Februar 2012. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.