Wirtschaft

Die neue Tischvariante des VarioCookingCenter Multificiency. (Foto: Rational AG)

20.03.2014

Höherer Umsatz, höherer Gewinn

RATIONAL AG war auch im Geschäftsjahr 2013 auf Wachstumskurs

Mit einem Konzernumsatz von 461,1 Millionen Euro (Vorjahr: 435,0 Millionen Euro) konnte die RATIONAL AG aus Landsberg am Lech 2013 um  sechs Prozent wachsen. „Damit haben wir unsere ursprüngliche Wachstumsprognose von rund zehn Prozent nicht erfüllt, konnten aber die unterjährig angepasste Prognose von fünf Prozent aufgrund eines starken vierten Quartals übertreffen“, erklärte Peter Stadelmann, Vorstandsvorsitzender der RATIONAL AG. Dabei wurde die Umsatzentwicklung durch die im Vergleich zum Vorjahr relativ starke Entwicklung des Euro negativ beeinflusst. Bereinigt um diese Währungseffekte würde sich ein organisches Wachstum von neun Prozent ergeben.

Marktführer für thermische Speisenzubereitung

Die RATIONAL-Gruppe ist der weltweite Markt- und Technologieführer für die thermische Speisenzubereitung in Profiküchen. Das 1973 gegründete Unternehmen beschäftigt über 1300 Mitarbeiter, davon mehr als 700 in Deutschland. Seit dem Börsengang im Jahr 2000 ist RATIONAL im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet und heute im MDAX vertreten.
Oberstes Ziel des Unternehmens ist es, seinen Kunden stets den höchstmöglichen Nutzen zu bieten. Nach innen fühlt sich
RATIONAL dem Prinzip der Nachhaltigkeit verpflichtet, was seinen Ausdruck in den Grundsätzen für Umweltschutz, Führung, Arbeitssicherheit und sozialer Verantwortung findet. Zahlreiche internationale Auszeichnungen belegen Jahr für Jahr die hohe Qualität der von RATIONAL geleisteten Arbeit.

Wachstum in Europa und Amerika

 


Vorsichtig optimistisch ins Jahr 2014

Die Zahl der Mitarbeiter ist 2013 von 1263 auf 1341 gestiegen. „Durch die gezielte Ausweitung der Kapazitäten in unseren weltweiten Vertriebs- und Marketingorganisationen und in unserer Forschung & Entwicklung haben wir insbesondere die Zukunftschancen unseres Unternehmens weiter verbessert“, sagte Stadelmann. Von den 78 neuen Stellen wurden 16 in Deutschland aufgebaut.
Vor dem Hintergrund der guten Prognosen für die Weltwirtschaft und der ausgezeichneten Marktposition, aber auch aufgrund der Ausweitung der Vertriebsaktivitäten und der zu erwartenden positiven Impulse der neu eingeführten Tischvariante des VarioCookingCenter MULTIFICIENCY, geht das Landsberger Unternehmen davon aus, seinen erfolgreichen Wachstumskurs auch in Zukunft fortsetzen zu können. „Für das Geschäftsjahr 2014 sind wir vorsichtig optimistisch unseren Wachstumskurs sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis weiter fortsetzen zu können“, erklärte Stadelmann.
(Friedrich H. Hettler)

 

Die Wachstumsträger waren im Wesentlichen Europa und Amerika mit Steigerungsraten von acht beziehungsweise neun Prozent. In Deutschland wurde der Vorjahreswert knapp verfehlt, währungsbedingt waren auch in Asien die Umsätze leicht rückläufig. Bereinigt um Wechselkurseffekte ist Asien jedoch um sechs Prozent gewachsen. Der Rohertrag stieg auf 280,7 Millionen Euro (Vorjahr: 261,7 Millionen Euro). Die Rohertragsmarge erreichte 61 Prozent (2012: 60 Prozent). Negative Umsatzeffekte aus Währungen wurden hier durch niedrigere Rohstoffpreise und den teilweisen Bezug von Komponenten in Fremdwährung überkompensiert. Mit 128,3 Millionen Euro (Vorjahr: 122,7 Millionen Euro) lag das EBIT um fünf Prozent über Vorjahr. Die EBIT-Marge erreichte mit 28 Prozent auch 2013 das hohe Niveau des Vorjahrs. Der Jahresüberschuss in Höhe von 97,2 Millionen Euro übertraf das Vorjahr um vier Prozent (93,3 Millionen Euro). Dies entspricht einem Gewinn je Aktie von 8,55 Euro (2012: 8,20 Euro). Um auch die Aktionäre angemessen am Unternehmenserfolg zu beteiligen, haben Aufsichtsrat und Vorstand beschlossen, der Hauptversammlung am 30. April 2014 die Ausschüttung einer Dividende von 6,00 Euro je Aktie (Vorjahr: 5,70 Euro) vorzuschlagen. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 70 Prozent und einer Dividendenrendite bezogen auf den Schlusskurs 2013 von 2,5 Prozent.

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.