Wirtschaft

Moderne Stadtautobahn in Teheran: Bayern will die Aufbruchstimmung im IRan nutzen. (Foto: dpa)

16.09.2015

Hoffen auf Milliarden-Geschäfte

Viele Firmen sehen nach der Atomeinigung mit dem Westen großes Potenzial für ihre Produkte in dem Markt

Die bayerische Wirtschaft will mit einer eigenen Vertretung im Iran von den wachsenden Geschäftschancen in dem Land profitieren. Viele Firmen sehen nach der Atomeinigung mit dem Westen großes Potenzial für ihre Produkte in dem Markt. "Nach Jahren politischer Spannungen und rückläufiger Exporte wollen wir die Aufbruchstimmung im Iran nutzen, um an frühere Erfolge anzuknüpfen", sagte der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Alfred Gaffal. Deutsche und bayerische Produkte hätten im Iran traditionell eine hohe Wertschätzung. Zu den Exportschlagern aus Bayern gehören Maschinen, elektrische Ausrüstungen und chemische Erzeugnisse.

Erstes Ziel: Kontakte knüpfen zu Entscheidungsträgern

Die vbw will die neue Repräsentanz, die zusammen mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft betrieben werden soll, am 1. November in Teheran eröffnen. Sie soll bayerischen Firmen dabei helfen, Geschäftsbeziehungen zum Iran aufzubauen und Kontakte zu Entscheidungsträgern zu knüpfen. Das Bildungswerk will Management-Trainings und Fortbildungen anbieten. "Damit leisten wir einen Beitrag zur Aus- und Weiterbildung, zur beruflichen Qualifizierung und damit zur Fachkräftesicherung vor Ort", sagte Vorstandschef Günther Goth. 

Die deutsche Wirtschaft wittert nach dem Abkommen Milliardengeschäfte im Iran. Wenige Tage nach der Atomeinigung im Juli war Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) zusammen mit hochrangigen Wirtschaftsvertretern nach Teheran gereist. Nach Gabriel kamen dann auch die Außenminister Frankreichs, Italiens und Großbritanniens nach Teheran, um die Chancen für einen Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen auszuloten. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.