Wirtschaft

Memmingens Oberbürgermeister Ivo Holzinger (SPD) bescheinigt den ehemaligen Landesbank-Vorständen gute Arbeit. (Foto: dpa)

07.07.2014

Holzinger nimmt ehemalige Vorstände in Schutz

Im Prozess um das Desaster mit der Hypo Alpe Adria bekamen sie erneut Zuspruch von einem prominenten Zeugen aus der bayerischen Politik

Die ehemaligen BayernLB-Vorstände haben im Prozess um den Fehlkauf der österreichischen Krisenbank Hypo Alpe Adria erneut Rückendeckung von einem prominenten Zeugen aus der Politik bekommen: Der Memminger Oberbürgermeister Ivo Holzinger (SPD) nahm die einstigen Top-Manager vor dem Landgericht München in Schutz und bescheinigte ihnen gute Arbeit.
Der 66-Jährige erzählte den Richtern heute als Zeuge von der Aufbruchstimmung, die vor dem Kauf der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) geherrscht habe. "2007 war ja Bayern auf dem Weg an die Spitze des Finanzmarkts - so waren die Gefühle", sagte er. Auch er habe die Übernahme der HGAA deshalb sehr positiv gesehen.
Holzinger war als Vertreter der Sparkassen bei einer Sitzung des Verwaltungsrats im März 2007 dabei, in der der Vorstand die Kontrolleure über die Kaufabsichten informiert hatte. Dabei hätten die Vorstände durchaus auf die Risiken der Übernahme hingewiesen. "Da hatte ich nicht den Eindruck, dass man da irgendwas hat verschleiern wollen."
Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs Ex-Vorständen hingegen vor, die Kontrolleure über die wahre Lage der HGAA getäuscht zu haben, um diese nach dem Motto "Augen zu und durch" kaufen zu können. Holzinger verneinte dies energisch: "Den Eindruck hat der Vorstand nicht vermittelt, im Gegenteil."
Die wichtigste Aufgabe eines Kontrollgremiums ist es aus seiner Sicht, die richtigen Leute für den Vorstand zu wählen. Und das fand er bei der BayernLB gelungen. Auf die Frage der Richterin, ob man bei der BayernLB mit den Vorständen daneben gegriffen habe sagte er. "Nein, ganz im Gegenteil." Auch einen übertrieben Zeitdruck beim Kauf der HGAA hat er nicht festgestellt. Aus der Kommunalpolitik sei er es gewohnt, dass es "zack zack" gehen müsse, wenn eine Entscheidung einmal getroffen sei. "Mir erschien das fast sehr lang."
Holzinger ist seit 1980 Oberbürgermeister der Stadt Memmingen. Damit hat ein weiterer prominenter Zeuge die Vorwürfe der Anklage infrage gestellt. Auch die ehemaligen Minister Günther Beckstein, Erwin Huber und Kurt Faltlhauser hatten vor Gericht erklärt, sich nie von den Vorständen getäuscht gefühlt zu haben.
Alle drei CSU-Politiker saßen früher im Verwaltungsrat der BayernLB, der im April 2007 grünes Licht für den Kauf der österreichischen Bank gegeben und den Steuerzahlern damit letztlich Milliardenverluste eingebrockt hatte. Für eine Anklage gegen die Kontrolleure sah die Staatsanwaltschaft keinen Grund, da diese von den Vorständen getäuscht worden seien. Die Angeklagten haben sämtliche Vorwürfe bestritten und erklärt, sie hätten mit der Übernahme zum Wohle der Landesbank handeln wollen.
Eine Verurteilung der Ex-Vorstände gilt nach mehr als fünf Monaten Prozessdauer als äußerst unwahrscheinlich. Der Richter hatte bereits vor dem Beginn der Verhandlung klargestellt, dass er kein strafbares Handeln beim Kauf der HGAA sieht, und dürfte sich durch etliche Zeugenaussagen bestätigt fühlen. Bis Ende September sind noch zahlreiche weitere Zeugen geladen, darunter auch der ehemalige HGAA-Chef Tilo Berlin. Er sollte eigentlich schon im März kommen, entschuldigte sich aber und will nun im September aussagen. Ob der Prozess aber noch so lange dauert, ist ungewiss: Denkbar wäre auch eine vorzeitige Einstellung des Verfahrens wegen geringer Schuld.
(Daniela Wiegmann, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.