Wirtschaft

Industrie 4.0 kann dazu beitragen, die Produktion am Hochlohnstandort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten. (Foto: dpa)

07.01.2015

Immer produktiver, schneller und flexibler werden

Industrie 4.0 ist entscheidender Wachstumstreiber

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. sieht in der Digitalisierung einen entscheidenden Treiber des Wirtschaftswachstums in Deutschland und Bayern. „Im globalen Wettbewerb müssen unsere Unternehmen immer produktiver, schneller und flexibler werden. Die Kunden fragen immer stärker individualisierte Produkte nach. Das alles verlangt nach einer hoch anpassungsfähigen Produktion. Industrie 4.0 gibt unseren Unternehmen dafür genau die richtigen Antworten“, erklärt vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Laut der vbw Studie „Digitalisierung als Rahmenbedingung für Wachstum“ sind die volkswirtschaftlichen Potenziale der Industrie 4.0 immens. „Schon jetzt ist die Digitalisierung für rund 0,5 Prozentpunkte des Anstiegs der Bruttowertschöpfung in Deutschland verantwortlich. Das heißt im Schnitt: Ein Drittel unseres Wachstums ist Ergebnis der Digitalisierung“, erläutert Brossardt. „Die Stärke unserer Wirtschaft liegt gerade darin, maßgeschneiderte Produkte anzubieten. Wenn wir die entsprechenden Voraussetzungen schaffen, kann Industrie 4.0 dazu beitragen, die Produktion am Hochlohnstandort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten“, so der vbw Hauptgeschäftsführer weiter.

Daher schenkt die vbw dem Thema Industrie 4.0 große Aufmerksamkeit. Beispiele für die vielfältigen vbw Aktivitäten sind der für Sommer 2015 geplante Kongress Digitale Infrastruktur für Bayern, der die Ergebnisse des Studienupdates „Anforderungen der Unternehmen an die digitale Infrastruktur“ vorstellen wird. Bereits im Winter 2015 sollen die Ergebnisse der Umfrage „Breitbandausbau in Bayern“ ausgewertet sein. Damit zeigt die vbw den Handlungsbedarf sowohl in der Wirtschaft als auch beim Staat auf. Unter anderem weist sie darauf hin, dass die Anbindung aller Landesteile an die weltweiten Kommunikationsnetze Grundvoraussetzung für eine weitere Digitalisierung und dauerhaften Erfolg der bayerischen Wirtschaft ist. Dazu Brossardt: „Wir fordern alle Kommunen in Bayern auf, mit Hilfe des großzügigen bayerischen Breitband-Förderprogramms den zügigen Ausbau einer hochleistungsfähigen IT-Netzinfrastruktur für Unternehmen flächendeckend sicherzustellen. Hier sehe ich speziell im Süden und Südwesten des Freistaats noch zusätzlichen Handlungsbedarf. (ibw)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.