Wirtschaft

Der Wohnungsbau im ländlichen Raum ist nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Immobilienverbände in Gefahr. (Foto: Schweinfurth)

19.03.2014

In vielen Regionen lohnt sich das Bauen nicht mehr

Bayerische Immobilienwirtschaft sieht schwarz für Wohnungsbau im ländlichen Raum

Die ABI Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Immobilienverbände schlägt Alarm. Der ländliche Raum in Bayern wird beim Wohnungsbau immer weiter abgehängt. „Es gibt viele Gebiete, in denen nach den geltenden Standards nicht mehr energetisch saniert oder gar neu gebaut werden kann“, sagt der ABI-Vorsitzende Xaver Kroner. Als Beispiele nennt er Teile Niederbayerns, Oberfrankens und der Oberpfalz. Die Folge sei ein Verlust an Bausubstanz und letztendlich eine weitere Abwanderung aus den betroffenen Kommunen.

Inzwischen sei die Lage so ernst, dass der VdW Bayern (Verband bayerischer Wohnungsunternehmen) seinen Mitgliedern in manchen Kommunen davon abraten muss, Wohnungen zu bauen. „Die Herstellungskosten lassen sich nicht mehr über die Miete finanzieren“, erklärt Kroner.

Verantwortlich seien die hohen Baustandards die keinen Unterschied zwischen Städten wie Wunsiedel und München machen. Die erzielbaren Mieten seien aber völlig unterschiedlich.

Auf die fatale Situation von Kleinvermietern und Hauseigentümern macht Ulrike Kirchhoff, Vorsitzende von Haus & Grund Bayern, aufmerksam. „Die eigene Immobilie ist für viele Landbewohner ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge. Doch für Hauseigentümer und Vermieter lohnen sich Investitionen in ihre Immobilien oft nicht mehr“, sagt Kirchhoff. Die geforderten Auflagen, etwa im Rahmen der Energieeinsparverordnung, würden die Baukosten enorm nach oben treiben. „Die Eigentümer können nur verlieren: Investieren sie, ist die Refinanzierung über die Miete nahezu unmöglich, unternehmen sie nichts, drohe der Wertverlust der Immobilie“, so die Verbandsvorsitzende.

Die Arbeitsgemeinschaft umfasst den BFW - Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Bayern e.V., Haus & Grund Bayern - Landesverband bayerischer Haus-, Wohnungs- und Grundbesitzer e. V., Immobilienverband Deutschland IVD - Verband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen Region Süd e.V. und den VdW Bayern - Verband bayerischer Wohnungsunternehmen e.V. (BSZ)

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.