Wirtschaft

21.05.2010

Karstadt-Standorte verzichten auf Gewerbesteuer

Virtueller Insolvenzgewinn

Es geht um Geld, viel Geld. Au-ßer natürlich, man nimmt die 200-Milliarden-Euro-Bürgschaft für die Gemeinschaftswährung zum Vergleich. Doch für die klammen deutschen Städte wären knapp 200 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen schon ganz schön happig.
Allein Nürnberg fehlt in diesem Jahr ein zweistelliger Millionenbetrag aus diesem Posten, wie Kämmerer Harald Riedel (SPD) im Stadtrat berichtete. Dennoch hat Nürnbergs Stadtsäckelverwalter am selben Tag dem Ältestenrat des Stadtrats vorgeschlagen, der Karstadt-Warenhaus GmbH in Insolvenz „eine Stundung mit Aussicht auf Erlass auszusprechen. Im Klartext: auf die Gewerbesteuerforderung zu verzichten.“ Und das Gremium stimmte dem Vorschlag einstimmig zu.
In Zeiten klammer Kassen auf Gewerbesteuereinnahmen verzichten klingt paradox. Doch nur auf den ersten Blick. Denn der Grund, warum der insolvente Kaufhauskonzern diese 200 Millionen EuroGewerbesteuer überhaupt zahlen müsste, ist ein „virtueller Sanierungsgewinn“, wie es Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg formuliert. Von realem Gewinn sei bei den fast zwei Milliarden Einnahmen, um die es hier geht, nicht die Rede. Denn diesen Betrag haben der insolventen Firma die Gläubiger schlicht erlassen – darunter sind über 28.000 Arbeitnehmer, der Pensionssicherungsverein, die Sozialpartner, die Bundesagentur für Arbeit. Wie auch „der Bund auf die Besteuerung des Sanierungsgewinns bereits verzichtet hat“, basierend auf einem Erlass des Bundesfinanzministeriums aus dem Jahr 2003.
Doch an diesen Erlass sind Kommunen nicht gebunden. Weshalb Görg fürchtet, an den Städten mit Karstadt-Filiale könnte die Sanierung noch scheitern: „Das Geld steht schlichtweg nicht zur Verfügung“, der Rettungsplan wäre tot. Das (und den Verlust der Ar-beitsplätze) wollen neben Nürn-berg auch die anderen bayeri-schen Städte mit Karstadt-Häusern nicht auf ihre Kappe nehmen: Bayreuth, Bamberg, Landshut, Memmingen, München – überall haben die Stadtväter und -mütter in nicht öffentlichen Sitzungen beschlossen, die mögliche Gewerbesteuer auf den „Scheingewinn“ (Görg) zu erlassen.
Nur in Rosenheim, wo ebenfalls ein Karstadt-Warenhaus steht, traut sich niemand, etwas zu diesem Thema zu sagen. „Auf Grund des Steuergeheimnisses geben wir hierzu keine Auskunft“, erklärt eine Stadtsprecherin. Doch ein Geheimnis um die Karstadt-Steuern gibt es seit Langem nicht mehr: Wie schlecht es um die Kette steht, ist spätestens seit der Quelle-Pleite vor knapp einem Jahr bekannt.

(Heinz Wraneschitz)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 48 (2016)

Soll die Meisterpflicht wieder eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 2. Dezember 2016 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Hans Michelbach, MdB und Vorsitzender der CSU-Mittelstands-Union

(JA)


Jonas Kuckuk, Vorstand im Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker, BUH e.V.

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Nächster Erscheinungstermin:
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.