Wirtschaft

Der Bischof von Passau, der Salesianer-Pater Stefan Oster, will sich dafür einsetzen, dass ein "grundlegender Reformprozess" in Gang gesetzt wird. (Foto: dpa)

13.10.2015

Katholische Kirche lenkt ein

Trotz Bedenken: Jetzt setzen auch die Bistümer Regensburg, Passau und Eichstätt das neue liberalere Arbeitsrecht um

Trotz Bedenken setzen nun auch die Bistümer Regensburg, Passau und Eichstätt das neue liberalere Arbeitsrecht der katholischen Kirche um. In den anderen deutschen Diözesen waren die Neuerungen bereits zum 1. August in Kraft getreten. Überzeugt von den Reformen sind die drei Bistümer aber immer noch nicht. «Die Umsetzung erfolgt daher allein deshalb, weil die Bischöfe das Anliegen eines einheitlichen kirchlichen Arbeitsrechtes in Deutschland noch höher bewerten», teilte ein Sprecher der Diözese Regensburg am Dienstag mit. Es gebe etwa Bedenken im Hinblick auf die praktische Umsetzbarkeit und die Rechtssicherheit.

Scheidung ist nur noch in Ausnahmefällen ein Kündigungsgrund

Eine Mehrheit der deutschen Bischöfe hatte sich im Frühjahr für die Neuerungen ausgesprochen. Scheidung und standesamtliche Heirat sind für Mitarbeiter etwa in katholischen Krankenhäusern, Seniorenheimen, Kindergärten oder Schulen demnach nur noch in Ausnahmefällen ein Kündigungsgrund. Auch eine eingetragene  Lebenspartnerschaft gleichgeschlechtlicher Paare ist nicht mehr automatisch ein Hindernis für einen Job in einer Einrichtung unter kirchlicher Trägerschaft.

Die drei Bischöfe Rudolf Voderholzer aus Regensburg, Gregor Maria Hanke aus Eichstätt und Stefan Oster aus Passau wollen sich nun dafür einsetzen, dass zusammen mit der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) ein «grundlegender Reformprozess» für ein erneuertes Arbeitsrecht in Gang gesetzt wird. Das Arbeitsrecht solle sich künftig stärker an einzelnen kirchlichen Einrichtungen orientieren, teilten die Bistümer weiter mit. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.