Wirtschaft

Das Gericht soll nun klären, ob Check24 gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerbs verstößt. (Foto: dpa)

02.09.2015

Klage gegen Check24

Versicherungsvertreter werfen dem Internetportal Irreführung der Verbraucher vor

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskauflaute wirft dem Internetportal Check24 eine Irreführung der Verbraucher vor und hat Klage beim Landgericht München eingereicht. Das Gericht solle klären, ob Check24 gegen das Gesetz des unlauteren Wettbewerbs verstößt, sagte der Verbandspräsident Michael Heinz am Mittwoch. Er wirft Check24 vor, sich als verbraucherfreundliches Preisvergleichsportal darzustellen. 

Tatsächlich handele es sich aber wie auch bei anderen Anbietern um ein Vermittlungsportal, das wie ein Makler arbeite und beim Vertragsabschluss Provisionen von den Versicherungen kassiere. Auf den ersten Blick sei das für die Verbraucher jedoch nicht erkennbar. Ein Sprecher von Check24 wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern.

Der Musterprozess könnte auch Auswirkung auf andere Vergleichsportale haben

Mit der Klage strebt der Verband der Versicherungskaufleute einen Musterprozess an, der auch Auswirkungen auf andere Vergleichsportale haben könnte. Vor allem in der Auto-Versicherung machen die Portale den klassischen Versicherungsvermittlern zunehmend Konkurrenz: Allein Check24 hat nach eigenen Angaben bei der letzten Wechselrunde rund 750 000 Kfz-Verträge vermittelt. 

Der Verband Deutscher Versicherungskaufleute vertritt die Interessen von rund 10 000 Versicherungsvertretern und liegt seit Monaten mit Check24 im Clinch. "Verbraucherschutz darf im Internet nicht aufhören", sagte Heinz. Für alle Marktteilnehmer müssten dieselben Regeln gelten. Eine Sprecherin des Münchner Landgerichts konnte den Eingang der Klage zunächst nicht bestätigen. Erfahrungsgemäß dauere es aber einige Zeit, bis die Klage erfasst sei. Bis zu einem möglichen Prozess könnte es somit noch Monate dauern. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Gerda am 03.09.2015
    Ist mir völlig klar!

    Da geht den Herrn Versicherungsvertretern die Provision ab.

    Wäre ja zu schön gewesen, dass mal ein unabhäniges Portal, bei
    dem man sich die güstigste Versicherung aussuchen kann,
    weiter geöffnet hat.

    Die Provision muss ich ja hin wie her zahlen, ich bin aber der
    Meinung ich zahle sie dort wo ich die günstigeren Bedingungen
    habe und wenn es den Versicherungen nicht gefällt, dann
    können sie ja auch ein Portal öffnen!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.