Wirtschaft

Das Geschäft mit traditionellen Lampen schrumpfte deutlich. (Foto: BSZ)

29.04.2015

Osram bekräftigt Pläne für Aufspaltung

Lichtkonzern will Lampen-Geschäft ausgliedern

Der Lichtkonzern Osram will die geplante Ausgliederung des Lampen-Geschäfts angesichts der Geschäftsentwicklung im zweiten Geschäftsquartal entschlossen angehen. Auch der Zeitraum zwischen Januar und März sei durch den Umbruch im Lichtmarkt geprägt gewesen, teilte das Unternehmen heute in München mit. So gab der Umsatz auf vergleichbarer Basis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent nach. Dabei schrumpfte das Geschäft mit traditionellen Lampen und Komponenten, das ausgegliedert werden soll, deutlich. Nominal dagegen wuchsen die Erlöse durch die Übernahme des Bühnenbeleuchters Clay Paky und den schwachen Euro um fast ein Zehntel auf knapp 1,4 Milliarden Euro.  
"Wir haben im zweiten Quartal zwar erneut eine gute Entwicklung verzeichnet, müssen uns aber mit den Realitäten des Marktes auseinandersetzen", erklärte Osram-Chef Olaf Berlien. Unter dem Strich verdiente der Konzern 78 Millionen Euro, das waren 13 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Osram-Aufsichtsrat hatte am Vortag noch keine endgültige Entscheidung über die Aufspaltung getroffen. Zunächst soll der Vorstand nun die Auswirkungen der Pläne auf die Arbeitnehmer prüfen. Osram leidet seit Jahren unter dem dramatischen Wandel auf dem Lichtmarkt. (Christine Schultze, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 2 (2017)

Soll die Videoüberwachung öffentlicher Plätze ausgeweitet werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Januar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister

(JA)


Thomas Petri, Landesbeauftragter für den Datenschutz in Bayern

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2016

Ausgabe vom
25. November 2016

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 27 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen
Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.