Wirtschaft

Kostümhersteller hoffen auf das passende Wetter, damit ihre Kassen klingeln. (Foto: dpa)

09.02.2015

Kostümhersteller hoffen

Nach Umsatzdelle soll's der Straßenkarneval richten

Die närrischen Tage stehen vor der Tür - und die deutschen Kostümhersteller hoffen auf das passende Wetter, um die Umsatzdelle aus der vergangenen Saison auszubügeln. "Kalt kann es sein, schneien kann es - nur bitte kein Regen", sagte heute Dieter Tschorn im Namen der Fachgruppe Karneval im Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie. Denn viele Karneval-Fans kauften ihre Kostüme spontan - und blieben bei nassem Wetter zu Hause.
In der vergangenen Saison 2013/2014 verkauften die Mitglieder der Fachgruppe Hexenkostüme, Piratenhüte und andere Verkleidungen für 271,5 Millionen Euro - darin enthalten sind 27,4 Millionen Euro aus dem Halloween-Geschäft. Der Rückgang von rund fünf Prozent sei nur zum Teil auf das Ausscheiden eines Mitgliedsunternehmens zurückzuführen, sagte Tschorn der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. Auch ohne diesen Effekt habe es ein kleines Minus gegeben. Die Fachgruppe vertritt etwa zwei Drittel des Marktes in Deutschland.
Der Rückgang trifft die Hersteller besonders schmerzhaft, weil die vom Kirchenjahr abhängige Saison ganze 19 Tage länger war als die vorherige. "Es gibt eine Faustregel: Eine Woche länger oder kürzer kann zwischen drei und fünf Prozent am Umsatz ausmachen", erläuterte Tschorn.
Insgesamt brachten die Mitglieder der Fachgruppe 2,5 Millionen Erwachsenenkostüme, 1,1 Millionen Kinderkostüme, 770.000 Perücken, 2 Millionen Hüte und 6,6 Millionen Schminksets unter die Narren. Modische Trends spielten dabei weniger eine Rolle als aktuelle Filme und Comics, hieß es.
(Elke Richter, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.