Wirtschaft

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner mit Beate Krettinger (r.) von der Koordinierungsstelle Bayern des Deutschen Verbands für Landschaftspflege. (Foto: StMELF)

29.09.2015

Kraftvoll zubeißen

Nachfrage nach regional erzeugten Lebensmitteln Rechnung tragen

Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner will gemeinsam mit den Landschaftspflegeverbänden im Freistaat die Vermarktung von heimischem Lammfleisch voranbringen. Eine entsprechende Initiative vereinbarte der Minister jetzt in Kipfenberg bei einem Treffen mit Beate Krettinger (r.) von der Koordinierungsstelle Bayern des Deutschen Verbands für Landschaftspflege. „Wir wollen bestehende Vermarktungsansätze stärker bündeln und neue Konzepte auf den Weg bringen, um unsere Schäfer nach Kräften zu unterstützen“, so Brunner. Schließlich komme die Beweidung durch Schafe und Ziegen der Kulturlandschaft und der Artenvielfalt gleichermaßen zugute.

Mit der Initiative wollen Minister und Verbände der wachsenden Nachfrage nach regional erzeugten Lebensmitteln Rechnung tragen. Zwar bieten laut Brunner bereits viele Schäfer ihre Produkte auf Wochenmärkten an, ein landesweit flächendeckendes Angebot im Lebensmittelhandel sei aber noch längst nicht erreicht. Um das zu ändern, will der Minister unter anderem das Siegel Geprüfte Qualität (GQ) Bayern für Lammfleisch noch stärker bekannt machen. Dazu sind unter anderem Gespräche mit den Handelsketten geplant.

Bayern ist mit mehr als 350.000 Schafen und rund 6200 Schäfern das Schafland Nummer Eins in Deutschland. Zwei der bundesweit drei Ausbildungsstätten für den Schäferberuf befinden sich in Bayern, nur hier gibt es eine flächendeckende staatliche Beratung sowie Hilfe bei allen Fragen der Zucht. Über die Flächenförderung und das Bayerische Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) unterstützt der Freistaat die Schäfer laut Brunner stärker als jedes andere Land. Heuer etwa hat der Minister die Prämien im KULAP nochmals deutlich erhöht und die Wahlmöglichkeiten für die Schäfer ausgeweitet. Offensichtlich zeigt das Wirkung: Die Zahl der Betriebe und Schafe in Bayern steigt nach jahrelang rückläufigem Trend erstmals wieder. (BSZ)  

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.