Wirtschaft

05.09.2014

Kreislaufwirtschaft stärken

Fünf Verbände fordern praxisgerechte Regeln für Recycling, Verfüllung und Deponierung von Bauabfällen

Die bayerischen Bau-, Baustoff-, Baustoffrecycling- sowie Garten- und Landschaftsbauverbände fordern in einem gemeinsamen Positionspapier zur „Stärkung der Kreislaufwirtschaft in der bayerischen Bauwirtschaft: Praxisgerechte Regelungen zu Recycling, Verfüllung und Deponierung von Bauabfällen“ ein Umdenken beim Umgang mit mineralischen Bauabfällen und Bodenaushub.
„Wenn nichts unternommen wird, werden die bestehenden praktischen Probleme im Umgang mit Bodenaushub, mineralischen Bauabfällen und dem Einsatz von Baustoff-Recyclingprodukten zunehmen“, mahnt Thomas Schmid, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Bauindustrieverbandes (BBIV). Außerdem würden sich Bauvorhaben künftig deutlich verzögern, das Bauen würde teurer, die Halden größer. Durch weitere Abfalltransportfahrten erhöhe sich auch der CO2-Ausstoß weiter, während der Deponie- und Verfüllungsraum nicht mehr ausreichen würden. Die mit über 90 Prozent erfreulich hohen Verwertungsquoten für Bauschutt und Straßenaufbruch seien durch die aktuellen Entwicklungen in Gefahr, so der gemeinsame Appell der Verbände.
„Wir fordern die bayerische Landespolitik eindringlich zum Handeln auf“, so Schmid. „In unserem Positionspapier schlagen wir dafür auch bereits konkrete Lösungen vor. Was wir brauchen, ist unter anderem ein einheitliches und praxisgerechtes Prüfverfahren für mineralische Abfälle, eine stärkere abfallrechtliche Verantwortung der Bauherren und Planer und bessere Verwertungsmöglichkeiten für nicht oder gering belastete Böden.“ Darüber hinaus soll der Bedarf nach Verfüllungs- und Deponieraum bundesweit umfassend und systematisch ermittelt werden. Ferner plädieren die Verbände dafür, ausreichend Verfüll- und Deponiekapazitäten sicherzustellen und beim Einsatz von Recyclingbaustoffen und abgereinigten Böden eine stärkere Akzeptanz und Unterstützung an den Tag zu legen.
Mit Blick auf die Bundesebene fordern die Verbände praxisgerechte Verordnungen. Die unterschiedlichen Länderregelungen seien zu kompliziert, behinderten die Bauwirtschaft und beförderten lediglich den Abfalltourismus mineralischer Bauabfälle, was die Probleme nicht löst, sondern verlagert. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.