Wirtschaft

Besonders in Russland und China laufen die Escada-Geschäfte angeblich schlecht. (Foto: dpa)

01.10.2015

Luxusmodemarke Escada muss weiter abspecken

Damenmodehersteller streicht weltweit 200 seiner knapp 2000 Stellen

Escada will auf dem hartumkämpften Markt für Luxusmode weiter abspecken. Um Kosten zu sparen, will der Damenmodehersteller weltweit 200 seiner knapp 2000 Stellen streichen, den Großteil davon in seiner Firmenzentrale in Aschheim bei München. Die bisherigen Programme zur Restrukturierung des Unternehmens seien nicht ausreichend gewesen, sagte der Interims-Chef Jörg Wahlers heute in München. Der Stellenabbau solle so sozialverträglich gestaltet werden wie möglich. 

Wahlers war im Juli vorläufig auf den Chefposten gerückt, nachdem sich Vorgänger Glenn McMahon nach nur sieben Monaten an der Spitze wieder verabschiedet hatte. Hoffnungen setzt Escada nun in den Ausbau des Online-Geschäfts, um sich besser an die Kaufgewohnheiten der Kundinnen in aller Welt anzupassen. Besonders in Russland und China laufen die Escada-Geschäfte nach Informationen der "Welt" schlecht.

Escada galt in seinen besten Zeiten mit Goldknöpfen und opulenten Abendkleidern als eine der bekanntesten Damenmodemarken der Welt, musste im Sommer 2009 aber Insolvenz anmelden. Megha Mittal, die aus einer bekannten indischen Industriellen-Familie stammt und eine Vorliebe für Mode hat, hatte Escada übernommen. Über Geschäftszahlen berichtet das Unternehmen aber bereits seit Jahren nicht mehr.
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.