Wirtschaft

Nicht nur Bahnreisende in Bayern leiden. Auch die bayerische Wirtschaft, die von Zulieferen im Ausland abhängig ist, wir von den Streiks im Güterverkehr massiv getroffen. (Foto: dpa)

06.11.2014

Massiver volkswirtschaftlicher Schaden

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft übt scharfe Kritik am Lokführerstreik

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. übt scharfe Kritik am aktuellen Lokführerstreik bei der Deutschen Bahn. „Mit 109 Stunden Streik im Güterverkehr und 98 Stunden Streik im Personenverkehr wird ein zentraler Verkehrsträger in unserem Land über Tage lahmgelegt. Das hat gravierende Folgen für die Wirtschaft und insgesamt für unsere auf Mobilität angewiesene Gesellschaft“, so vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Brossardt verwies darauf, dass der Streik im Güterverkehr vor allem viele bayerische Zulieferer, deren Kunden im Ausland sitzen, betrifft. „Sie können ihre Waren nicht rechtzeitig beim Kunden anliefern. Damit besteht die Gefahr, dass diese zu Konkurrenzunternehmen in anderen Ländern abwandern. Umgekehrt verhindert der Streik, dass Zulieferteile von auswärts rechtzeitig bei unserer heimischen Industrie ankommen. Insbesondere die Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie, der chemischen Industrie sowie des Fahrzeug- und Maschinenbaus leiden unter unterbrochenen Lieferketten. Störungen oder gar Ausfälle im Produktionsablauf sind die Folge. Dies schadet der Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen erheblich.“

Die vbw machte die Dimension deutlich, mit der der Streik die Wirtschaft treffen kann: Bundesweit transportiert die Bahn jährlich rund 375 Millionen Tonnen an Gütern. Dies entspricht gut 13 Prozent der gesamten, von allen Verkehrsträgern in Deutschland transportierten Güter. Aus Bayern heraus werden jährlich rund 25 Millionen Tonnen an Gütern per Bahn versandt. Nach Bayern werden pro Jahr zirka 30 Millionen Tonnen an Waren über die Schiene geliefert. Brossardt: „Wachstum braucht Mobilität, die mit dem Bahnstreik gefährdet ist.“

Die vbw bedauert auch die Streiks im Personenverkehr. Brossardt: „Dieser hat fatale Folgen. Bayern ist mit seinen Bahnknotenpunkten München, Nürnberg, Augsburg und Ingolstadt besonders betroffen. Für viele Pendler wird es in den kommenden Tagen schwer werden, rechtzeitig ihren Arbeitsplatz zu erreichen.“

Die vbw pocht darauf, dass der Grundsatz der Tarifeinheit gesetzlich festgeschrieben wird. „Die wiederholten und immer länger werdenden Streiks der Lokführer zeigen die Notwendigkeit einer solchen Regelung. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung geht hier in die richtige Richtung. Es muss endlich Schluss damit sein, dass Spartengewerkschaften zentrale Verkehrsträger lahm legen und damit der Volkswirtschaft großen Schaden zufügen“, sagte Brossardt. (IBW)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.